Wegen Zahlung einer Provision

Philipp Lahms Berater verklagt Schalke 04 - Es geht um den Ex-Coach des Klubs

+
Der Spielerberater Grill verklagt den FC Schalke 04.

Der Spielerberater Grill verklagt den FC Schalke 04. Es geht um eine nicht getätigte Zahlung einer Provision für die Vermittlung von Trainer Markus Weinzierl.

Gelsenkirchen - Spielerberater Roman Grill (52), auch für den 2014er-Weltmeister Philipp Lahm tätig, hat eine Klage gegen den Fußball-Bundesligisten Schalke 04 angestrengt. Der ehemalige Manager von Trainer und Ex-Schalke-Coach Markus Weinzierl verlangt über seine Firma Sportmarketing acta7 nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung die Zahlung einer Provision.

Schalke bestätigt Verfahren

"Wir können bestätigen, dass ein entsprechendes Verfahren beim LG Essen anhängig ist. Sportmarketing acta7 klagt insbesondere auf Zahlung von Vermittlungsprovision im Zusammenhang mit dem ehemaligen Trainer Markus Weinzierl. Schalke 04 sieht die Klage als unbegründet an und wehrt sich daher dagegen. Weitere Auskünfte wollen wir zu diesem laufenden Verfahren nicht erteilen", teilte Schalke auf SID-Anfrage mit.

Lesen Sie auch: Naldo nimmt sich Schalker Ex-Coach zur Brust: „Muss einfach die Klappe halten“

Grill ist nicht mehr für Weinzierl tätig

Weinzierl steht inzwischen beim Ligakonkurrenten VfB Stuttgart unter Vertrag. Er war 2016/17 für die Königsblauen als Chefcoach tätig, musste nach einer Saison aber gehen. Die Nachfolge trat Domenico Tedesco an. Grill beriet Weinzierl damals, inzwischen ist er nicht mehr für den VfB-Coach tätig.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare