Persönliche Gründe

Offiziell bestätigt: Boateng wechselt nach Italien

+
Jerome Boateng verlässt die Eintracht nach nur einer Saison.

Nächster Abgang bei Eintracht Frankfurt: Kevin-Prince Boateng verlässt den DFB-Pokal-Sieger und wechselt nach Italien. Die Gründe für den Wechsel sind eher persönlicher, denn sportlicher Natur. 

Frankfurt - DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt muss in Zukunft auf Kevin-Prince Boateng verzichten. Der 31-jährige Mittelfeldspieler wechselt zum italienischen Erstligisten Sassuolo Calcio. Das bestätigte der Fußball-Bundesligist am Donnerstag. „Sportvorstand Fredi Bobic kam heute dem Wunsch von Kevin-Prince Boateng nach, seinen Vertrag aufzulösen“, teilte der Club mit.

Boateng war vor einem Jahr trotz eines laufenden Vertrages ablösefrei vom damaligen spanischen Erstligisten Las Palmas an den Main gewechselt und entwickelte sich zum Leistungsträger. Nun geht es für den ehemaligen Ghana-Nationalspieler nach Italien weiter. Die Kleinstadt Sassuolo liegt gut zweieinhalb Stunden entfernt von Mailand, dem Lebensmittelpunkt von Boateng. Dort leben seine Ehefrau und sein Sohn. Sassuolo Calcio belegte in der vergangenen Saison Platz elf in der Serie A.

Mit dem Transfer geht der personelle Umbruch beim hessischen Erstligisten weiter. Zuvor standen schon die Abgänge von bisherigen Stammspielern wie Torwart Lukas Hradecky (Bayer Leverkusen), Marius Wolf (Borussia Dortmund) und Omar Mascarell (Schalke 04) fest. Offen ist, ob der kroatische Angreifer Ante Rebic von der Eintracht zu halten ist.

Auch spannend: WM 2018 im Live-Ticker: Nach Hetze gegen Claudia Neumann - Polizei ermittelt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare