Mittelstürmer im Fokus

Mauro Icardi wechselt von Inter Mailand zu Paris Saint-Germain - Steckt diese Frau hinter dem Transfer?

+
Immer an Mauro Icardis Seite: Seine Ehefrau Wanda Nara. Hat sie dafür gesorgt, dass der Skandal-Spieler jetzt bei PSG gelandet ist?

Mauro Icardi wechselt zu Paris St. Germain. Seine Ehefrau Wanda Nara scheint nicht nur als Managerin großes Interesse an dem Transfer gehabt zu haben.

Paris - Inter Mailands Stürmer Mauro Icardi sagt „Arrividerci“. Der 26-Jährige geht für ein Jahr als Leihgabe von Inter nach Paris. Beim französischen Serienmeister wird er unter Trainer Thomas Tuchel auf dem Platz stehen.

In der Vergangenheit fiel Icardi bei Inter Mailand nicht immer positiv auf. Dabei ging es meist nicht um seine sportliche Leistung, er wollte sogar seinen Verein verklagen und streikte sogar. Doch nun ist der gebürtige Argentinier erst einmal auf französischem Rasen unterwegs.

Mauro Icardis Wechsel zu PSG: Steckt seine Ehefrau hinter dem Deal?

Wie das kam? Seine Ehefrau Wanda Nara, die auch Icardis Managerin ist, scheint den Deal perfekt gemacht zu haben. Doch weshalb plötzlich Paris? Wanda Nara ist als Szene-Girl bekannt und war vor ihrer Ehe mit Icardi mit dem argentinischen Fußballer Maxi Lopez verheiratet.

Bei Sport 1 munkelt man, dass der Deal mit PSG nur zu Stande kam, weil Wanda Nara Lust auf Paris hätte. Ob das stimmt? Wer weiß ...

Mauro Icardi bei PSG: Auch seine Ehefrau könnte von dem Wechsel profitieren

Für Inter Mailand lohnt sich die Leihe alle mal, denn könnte dem Verein 70 Millionen Euro bringen - nämlich dann, wenn PSG die Kaufoption zieht. Bleibt abzuwarten, wie sich Icardi bei den Parisern machen wird. Dort trifft der Argentinier dann auf den brasilianischen Stürmer Neymar. Was die Stadt der Liebe für das Paar bereithalten wird, können die Fans von Icardi und Nara sicher bald auf ihren Instagram-Kanälen verfolgen.

pn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare