"Hätte gekündigt"

Karl-Heinz Feldkamp kritisiert Umgang mit Trainern

+
Karl-Heinz Feldkamp hätte sich mehr Rückendeckung für Kovac gewünscht. Foto: Maurizio Gambarini

Düsseldorf (dpa) - Der frühere Bundesliga-Trainer Karl-Heinz Feldkamp hat den Umgang mit Fußballlehrern in der heutigen Zeit kritisiert.

Dem Meistertrainer Niko Kovac vom FC Bayern München hätte er im Verlauf der Saison mehr Rückendeckung aus dem Verein gewünscht. "Ich hätte vorher gekündigt", sagte der gebürtige Oberhausener der Deutschen Presse-Agentur in Anspielung auf die anhaltende Kritik und die öffentlichen Spekulationen um seine Weiterbeschäftigung, die bis zum Pokalfinale andauerten. Feldkamp wird am 2. Juni 85 Jahre alt.

Mit Modewörtern wie "Jobgarantien" könne er nicht viel anfangen, fügte Feldkamp an, der in seiner Laufbahn dreimal den DFB-Pokal gewann sowie Meister mit dem 1. FC Kaiserslautern und dem türkischen Top-Club Galatasaray Istanbul wurde.

Vielmehr lobte er seinen ehemaligen Spieler und heutigen Trainer Friedhelm Funkel, wie er in der Winterpause öffentlich gegen seinen vorzeitigen Ruhestand und um seine Vertragsverlängerung bei Fortuna Düsseldorf kämpfte. "Vor ihm und seiner Arbeit bei Fortuna Düsseldorf ziehe ich den Hut. Wie er im Winter seinen Job behauptet und sich mit seiner Mannschaft in der Tabelle nach oben geschoben hat, das hat mich beeindruckt", entgegnet Feldkamp. "Ich würde mir nur wünschen, dass die Trainer sich in der Öffentlichkeit häufiger wehren."

Portrait Feldkamp auf der DFB-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare