Transfermarkt

Kagawa-Wechsel nach Monaco vom Tisch, Besiktas interessiert

+
Shinji Kagawa könnte von Borussia Dortmund zu Besiktas Istanbul wechseln. Foto: David Inderlied

Dortmund (dpa) - Der Wechsel des Dortmunder Mittelfeldspielers Shinji Kagawa zur AS Monaco hat sich offenbar zerschlagen. Das berichtet das Fachmagazin "Kicker". Demnach soll nun ein Wechsel zum türkischen Erstligisten Besiktas Istanbul im Gespräch sein.

Der ursprünglich bis 2020 vertraglich gebundene 29 Jahre alte Mittelfeldspieler spielte zuletzt unter Trainer Lucien Favre keine große Rolle mehr. Sollte ein Wechsel bis zum Transferschluss um 18.00 Uhr noch zustande kommen, wäre Kagawa nach Alexander Isak (Willem II) und Sebastian Rode (Frankfurt) der bereits dritte zuletzt nicht eingesetzte Spieler, der den Tabellenführer der Fußball-Bundesliga in dieser Transferperiode verlässt.

Kagawa war 2014 mit großen Erwartungen von Manchester United zum BVB zurückgekehrt. Doch anders als in seinen ersten Jahren beim Revierclub zwischen 2010 und 2012 erreichte er nur noch selten das Niveau eines Schlüsselspielers.

Steckbrief Shinji Kagawa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare