Irre Zahlen im Umlauf

Leipzig-Boss will Nagelsmann-Ablöse nicht nennen - und verrät die Rekord-Summe in einem Satz wohl trotzdem

Julian Nagelsmann wird Nachfolger von Hansi Flick beim FC Bayern. Der Trainer wechselt für eine Rekord-Summe - RB-Boss Oliver Mintzlaff spricht über die Zahlen.

Update vom 29. April: Am Freitag trifft Julian Nagelsmann mit Leipzig im ersten Spiel nach der Verkündung seines Wechsels zu den Bayern auf Werder Bremen. Wir begleiten das Pokal-Halbfinale im Live-Ticker.

Update vom 27. April, 14.50 Uhr: Der Deal ist in trockenen Tüchern. Julian Nagelsmann wird in der kommenden Saison Bayern-Trainer und beerbt Hansi Flick. Großes Streit-Thema zwischen den Bayern und Nagelsmanns Klub RB Leipzig war die Höhe der Ablösesumme. Medienberichten zufolge soll diese bis zu 30 Millionen Euro betragen.

Auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz wollte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff keine genauen Zahlen nennen, die kolportierten Summen aber auch nicht dementieren. Auf die Frage, ob es sich um 23 Millionen Euro handele, antworte der RB-Boss vielsagend: „Für 23 Millionen Euro hätten wir ihn nicht gehen lassen.“

Nagelsmann wird seine beiden Assistenten Benjamin Glück und Timmo Hardung, mit denen er bereits bei der TSG Hoffenheim zusammengearbeitet hatte, mit nach München nehmen. Das sei mit Mintzlaff so abgesprochen. „Alles andere kostet dann nochmal 30 Millionen“, schiebt Mintzlaff mit ernster Miene hinterher. Es deutet wohl alles darauf hin, dass sich die Nagelsmann-Ablöse doch in diesem Raum bewegt. Nach der Verkündung geisterten Summen von 15 bis 30 Millionen Euro durch die Medien.

Paukenschlag beim FC Bayern: Nagelsmann-Deal fix - Vertrags-Details durchgesickert

Update vom 27. April, 10.53 Uhr: Alles klar mit Nagelsmann und Bayern! Der Wechsel ist offiziell. Der FCB und RB Leipzig haben bereits mit Pressemitteilungen reagiert.

Update vom 27. April, 10.25 Uhr: Julian Nagelsmann wird Trainer des FC Bayern! Nach tz-Informationen ist der Deal mit dem Leipzig-Trainer fix. Er wird damit Nachfolger von Hansi Flick, der den Verein verlassen wird. Die offiziellen Bestätigungen sollen im Laufe des Tages folgen. Laut Sky unterschreibt Nagelsmann einen Fünfjahresvertrag in München.

Update vom 26. April, 18.13 Uhr: Der FC Bayern hat sich bei der Nachfolge auf Hansi Flick festgelegt. Julian Nagelsmann wird aller Voraussicht nach neuer Coach an der Säbener Straße. Verein und Trainer sollen sich bereits einig sein.

Bevor das Ganze aber offiziell verkündet wird, will sich der Rekordmeister aber erst mit Flick über dessen Vertragsauflösung einig werden. Diese soll am Montagabend verhandelt werden, erst dann könne die Verpflichtung von Nagelsmann offiziell gemacht werden, heißt es.

FC Bayern im Trainer-Beben: Neben Nagelsmann-Ablöse droht auch der Flick-Poker 

Erstmeldung vom 26. April: München - Noch drei Spiele - dann ist die Ära von Trainer Hansi Flick* beim FC Bayern* zu Ende. Die erfolgreichste Zeit der Vereinsgeschichte findet nach nicht einmal zwei Jahren ein abruptes Ende. Nun stehen für beide Seiten herausfordernde Gespräche über eine Vertragsauflösung an, auch der DFB spielt dabei eine Rolle. Und dann müssen sich die Bosse auch noch um einen passenden Nachfolger kümmern. Julian Nagelsmann* soll von RB Leipzig losgeeist werden - für eine Weltrekord-Ablöse?

FC Bayern: Julian Nagelsmann soll übernehmen - Rekord-Ablöse gefordert

Nagelsmann gilt an der Säbener Straße schon lange als Trainer der Zukunft. Der gebürtige Landsberger hat sich in den letzten Jahren bei der TSG Hoffenheim und RB Leipzig einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Als bekennender Bayern-Fan wäre Nagelsmann in München sicherlich nicht an der falschen Adresse. Allerdings sah der Plan vor, dass der 33-Jährige noch mehr Erfahrung sammelt und nicht bereits nach zwei Jahren in Sachsen den Weg zurück in den Süden der Republik antritt. Nach dem angekündigten Abschiedswunsch von Bayern-Trainer Flick soll dieser Schritt nun aber vorgezogen werden.

Das Problem: Nagelsmann hat in Leipzig noch einen Vertrag bis 2023 - ohne Ausstiegsklausel. Nach kicker-Informationen soll Leipzig bei den Bayern hinterlegt haben, dass man 25 Millionen Euro für den Trainer fordert. Eine astronomische Summe, die alles bisher gesehene sprengen würde. Die Münchner Bosse sollen Nagelsmann bereits kontaktiert* und dessen Arbeitgeber Leipzig informiert haben. Nagelsmann selbst hat seinen Klub nun um Vertragsauflösung gebeten. Zuvor hatte er noch betont, „nie einen öffentlichen Kampf“ anzufangen, um sich „aus irgendwas rauszuboxen“. Es müsse „immer für beide Seiten passen“.

FC Bayern: Ablöse-Streit mit Flick und DFB droht

Für beide Seiten muss es nun auch zwischen dem FC Bayern und Flick passen. Am Montagvormittag konferieren turnusmäßig die Bayern-Vorstände. Dann wird es auch um Flick und Nagelsmann gehen. „Eines muss klar sein: Wenn wir Hansis Wunsch entsprechen sollen, müssen alle Parteien gemeinsam eine Lösung finden, mit der auch der FC Bayern zufrieden ist. Wir sprechen hier immerhin von einem Trainer, der mit uns Historisches erreicht hat und mit dessen Arbeit wir sehr glücklich sind“, sagte Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge am Sonntag. Die Bayern werden ihren Trainer, der einen Vertrag bis 2023 hat, ziehen lassen, jedoch nicht ohne Gegenleistung.

Und hier entsteht das nächste Problem. Sollte Flick tatsächlich im Sommer die Nachfolge von Bundestrainer Jogi Löw antreten, droht ein Ablöse-Streit. Die Bayern wollen eine mögliche Mega-Ablöse für Nagelsmann dann vom DFB* zurückhaben, schließlich ist Flick der erfolgreichste deutsche Trainer.

„Der DFB wird keine Ablösesummen zahlen, weil er noch nie Ablösesummen gezahlt hat und weil er als gemeinnütziger Verband im Übrigen sich schwer tut, dies zu tun“, hält DFB-Vizepräsident Rainer Koch in der Sendung „Blickpunkt Sport“ dagegen. Was also tun? Vermutlich bringt ein Kompromiss die Lösung. Flick könnte auf einen Teil seines Gehalts (etwa 8 Millionen Euro pro Jahr), oder die Titel-Prämie für die Meisterschaft (rund 500 000 Euro) verzichten. Eine weitere Option wäre eine Strafe für Vertragsbruch. Die könnte Flick von seinem nächsten Arbeitgeber wieder einfordern. Die nächsten Wochen versprechen Spannung. Vielleicht zaubert der FC Bayern sogar einen ganz anderen Trainer aus dem Hut*, an den im Moment keiner denkt. (ck) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Imago-Images/Sven Simon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare