Zweitligist will Noch-Mainzer

HSV: Seeler-Enkel im Anflug – wechselt Öztunali in den Volkspark?

Der Mainzer Torschütze Jean-Philippe Mateta (r) feiert mit Levin Öztunali den Treffer zum 1:1-Ausgleich gegen den TSV Havelse. Foto: Arne Dedert/dpa
+
Jubelt Levin Öztunali (links) bald im Trikot des Hamburger SV statt im Mainz 05-Dreess?

Hat der HSV bald einen Spieler im Kader, der an die besten Zeiten des Clubs erinnert? Die Rothosen wollen Levin Öztunali, den Enkel von HSV-Urgestein Uwe Seeler.

Hamburg – Die Transferplanungen beim Hamburger SV kommen nur schleppend in Gang. Denn der Club aus dem Volksparkstadion hat ein Problem: Die „Macher“ bei den Rothosen wissen nicht, in welcher Liga der HSV in der kommenden Saison spielen wird. Noch trennen sechs Spieltage die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune vom Aufstieg aus der Zweiten Bundesliga in die Erste Bundesliga. Das Unterfangen kann klappen. Aber genauso gut kann es eben auch misslingen.

Und so sind Sportvorstand Jonas Boldt und Sportdirektor Michael Mutzel bei den Bastelarbeiten am Gesicht des künftigen Teams in wenig die Hände gebunden. So mancher Kandidat will zwar gern nach Hamburg, aber nur dann, wenn der HSV in der nächsten Spielzeit in der Ersten Bundesliga spielt. Zuletzt spuckte die Gerüchteküche den Namen eines deutschen Nationalspielers* als Kandidaten aus. Auch ein Stürmer aus der Zweiten Liga* ist für die Rothosen interessant. Und nun hat der HSV sogar den Enkel von Club-Legende Uwe Seeler auf dem Zettel*, wie 24hamburg.de berichtet. Heuert er im Volkspark an? * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare