Im Urlaub entlassen

FC St. Pauli feuert Legende André „Trulla“ Trulsen – Neo-Trainer Timo Schultz räumt auf

André „Truller“ Trulsen in allen Lebenslagen vor einem „Tuller forever“-Graffiti im Hamburger Stadtteil Sankt Pauli.
+
André „Truller“ Trulsen ist eine Legende des FC St. Pauli – jetzt muss er wieder das Millerntor Stadion verlassen. (24hamburg.de-Montage)

Der neue Coach des FC Sankt Pauli, Timo Schultz, sorgt für eine große Überraschung. Der langjährige Co-Trainer André „Truller“ Trulsen wird gefeuert.

Hamburg/St. Pauli - Timo „Schulle“ Schultz ist erst seit Sonntag, 12. Juli 2020 der neue Trainer des FC Sankt Pauli* - und sorgt nun schon für einen Paukenschlag*. Denn der zum 30. Juni ausgelaufene Vertrag vom langjährigen Chef-Trainer André „Truller“ Trulsen wird überraschend nicht verlängert. Beim Klub von der Reeperbahn* gilt der 55-Jährige als Vereinslegende, die als Spieler 383-mal für den FC Sankt Pauli* auflief. Von der Demission erfuhr der gebürtige Hamburger* per Handy - im Österreich-Urlaub.

Gut zwei Wochen nach der Entlassung von Jos Luhukay* konnten die Verantwortlichen am Millerntor in Timo Schultz einen Nachfolger für den bis dahin vakanten Trainerposten präsentieren. Dessen erste große Amtshandlung ist es, sich zwei neue Co-Trainer zuzulegen, während André Trulsen seine sieben Sachen packen kann. Ein Resultat der neuen „Wahrheit“, von der Schultz bei seiner Einstands-Pressekonferenz gesprochen hatte? Nichts Näheres ist bekannt. Ihre Sachen packen können aber auch zahlungskräftige Sponsoren, die dem Hamburger SV* die Namensrechte am „Volksparkstadion“ abwerben wollen. Zumindest, wenn es nach den HSV-Ultras geht, die ihren Unmut freien Lauf lassen*. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare