Fußball im Bundestag: Künast trifft TV-Kamera

Berlin - Auch im Bundestag ist das Frauenfußball-Fieber ausgebrochen. Das heißt aber nicht, dass die Abgeordneten selbst fit am Ball sind. Renate Künast schießt eine TV-Kamera ab. Das Video:

"Wenn Sie heute die Magazine aufschlagen, wird mit den Fußballerinnen geworben", freut sich Grünen-Fraktionschefin Renate Künast: "Das hat es vor Jahr und Tag auch nicht gegeben. Ich musste vor Jahren ja mal beklagen, dass es für die Frauen nie Panini-Bilder gibt. Selbst das hat sich verändert." Was sich offenbar nicht gebessert hat, sind die fußballerischen Fähigkeiten der Politikerin selbst. Als sie vor einer TV-Kamera den Ball jonglieren soll, landet dieser umgehend in der Kamera.

Nicht nur die Emotionen sind riesig: So sexy begann die WM - Mit neuen Bildern

So sexy war die Frauen-WM

Linken-Fraktionschef Gregor Gysi gibt freimütig zu, dass er alles andere als ein Ballkünstler ist. "Fußball war nie meine Welt. Wahrscheinlich, weil ich von Natur aus ein bisschen faul bin. Ich wollte nicht immer über den Platz rennen. Deswegen bin ich immer gerne ins Tor gegangen."

Die Frauenfußball-WM sieht er aber gerne im Fernsehen an: "Der Vorteil beim Frauenfußball ist: Die spielen fairer als die Kerle und schießen mehr Tore", sagt Gysi: "Das macht mehr Spaß. Das finde ich richtig gut."

tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare