Rettig und Luhukay enttäuscht und peinlich berührt

Nach Wiesn-Schlägerei: FCA-Verantwortliche "geschockt"

+
Jos Luhukay (l.) und Andreas Rettig äußerten sich zu den Vorfällen auf der Wiesn.

Augsburg - Die Verantwortlichen des FC Augsburg haben mit Erschrockenheit und Enttäuschung auf den Wirbel um eine angebliche Schlägerei von Augsburger Spielern auf dem Münchner Oktoberfest reagiert.

"Ich war ein bisschen geschockt", sagte Trainer Jos Luhukay zu den Vorwürfen, der freigestellte Michael Thurk und Angreifer Nando Rafael seien am Sonntagabend beim Verlassen eines Wiesn-Festzeltes in Handgreiflichkeiten mit anderen Gästen verwickelt gewesen. "Wir sind in der Bundesliga. Man muss aufpassen, was man in der Öffentlichkeit tut", ergänzte der Niederländer.

Auch Manager Andreas Rettig ist der Vorfall peinlich. "Als Verein können uns derartige Schlagzeilen überhaupt nicht gefallen. Wir wollen sportliche Schlagzeilen haben und nicht welche außerhalb des Fußballfeldes", sagte er. Die Vorwürfe gegen Thurk und Rafael sind unbewiesen, die Polizei ermittelt. Rettig aber ist allein schon der Wirbel zu viel: "Fakt ist, dass wir ins Gerede gekommen sind, was nie prickelnd ist."

Harte Kerle, böse Buben & Rumpelfüßler: Wahre Helden des Fußballs

Harte Kerle, böse Buben & Rumpelfüßler: Wahre Helden des Fußballs

Harte Kerle böse Buben Rumpelfüßler wahre Helden Fußball
Harte Kerle böse Buben Rumpelfüßler wahre Helden Fußball
Harte Kerle böse Buben Rumpelfüßler wahre Helden Fußball
Harte Kerle, böse Buben & Rumpelfüßler: Wahre Helden des Fußballs

Organisiert worden war der Mannschaftsabend ausgerechnet vom kurz vor Saisonbeginn freigestellten Thurk. Er sei darüber "nicht erfreut" gewesen, sagte Rettig, berichtete aber auch: "Ich habe mit Michael darüber gesprochen. Dass er die Organisation übernimmt, war aber schon vor seiner Suspendierung vereinbart worden. Wenn das verabredet ist, ist das in Ordnung." Der Verein habe auch "keine Bauchschmerzen", wenn Spieler Kontakt mit Thurk hätten - „nur dann, wenn der Verein in negative Schlagzeilen kommt. Aber "das hat nichts mit Michael Thurk zu tun. Das betrifft jeden Spieler gleichermaßen."

Luhukay, der nach eigener Auskunft "noch nie" auf dem Oktoberfest

Lesen Sie auch:

FC Augsburg: Spieler in Oktoberfest-Schlägerei verwickelt

war, versuchte unterdessen, die Aufmerksamkeit auf das Gastspiel des Aufsteigers bei Meister Borussia Dortmund zu lenken. 3500 Anhänger wollen die Schwaben am Samstag (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) im Westfalenstadion unterstützen. "Wir sind klar der Außenseiter", sagte der Trainer, der in den vergangenen Tagen erneut am Abwehrverhalten seiner Mannschaft arbeiten ließ. "Wir möchten eine Hundertprozentigkeit im Abwehrverhalten und Konzentration erreichen", ergänzte Luhukay, "wir versuchen, das Beste mitzunehmen."

Ein klein wenig entspannt hat sich die Personalsituation. Noch immer sind sechs Spieler verletzt, in Dominik Reinhardt, Jan-Ingwer Callsen-Bracker und dem zuletzt gesperrten Sebastian Langkamp hat Luhukay aber nun zumindest drei Alternativen mehr als vor einer Woche beim 0:0 gegen Hannover 96.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare