1. Soester Anzeiger
  2. Sport
  3. Fußball

Lothar Matthäus legt Bayern-Profi Abschied nahe – und giftet gegen Salihamidzic

Erstellt:

Von: Antonio José Riether

Kommentare

deutschland - Armenien Deutschland, Stuttgart, Fussball, WM Qualifikation, DFB Deutschland - Armeni
Lothar Matthäus kritisierte einen Bayern-Spieler scharf. © Pressefoto Rudel/imago-images

Bei der 1:2-Niederlage der Bayern gegen Frankfurt war auch Lothar Matthäus im Stadion. Der Rekordnationalspieler poltert nun gegen einen Bayern-Profi.

München - Die ersten kritischen Stimmen aus dem Bayern-Umfeld ließen nach der 1:2-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt nicht lange auf sich warten. In seiner Sky-Kolumne bemängelte Lothar Matthäus eine Einwechslung von Julian Nagelsmann und fällte ein hartes Urteil über einen Bayern-Profi.

FC Bayern: Lothar Matthäus kritisiert Nagelsmann für Wechsel – ein Verteidiger kriegt sein Fett weg

Der Rekordnationalspieler, der sich die Pleite seiner Bayern* am Sonntag in der Allianz Arena ansah, kritisierte zunächst einen Wechsel von Julian Nagelsmann. Die „verwunderliche Auswechslung taktischer Natur“, wie Matthäus sie nannte, ereignete sich in der 75. Minute. Für Niklas Süle* kam Marcel Sabitzer ins Spiel und bekleidete überraschend positionsgetreu die rechte Position in der Viererkette. In der 84. Minute fingen sich die Bayern schließlich den entscheidenden Gegentreffer - über die Sabitzer-Seite. Matthäus hat sich nach eigenen Angaben „sehr darüber gewundert“.

Dass Nagelsmann nicht auf seine etatmäßigen Rechtsverteidiger zurückgriff, bewertete der 410-fache Bayern-Spieler ebenfalls ohne Umschweife. „Eines zeigt die Einwechslung des FCB-Coaches jedoch auch noch. Und zwar, dass er genauso wie schon Hansi Flick auf den gelernten Rechtsverteidiger Bouna Sarr* überhaupt nicht zählt“, so Matthäus.

„Der sitzt auf der Bank, der Trainer wechselt jemanden für die rechte Außenverteidiger-Position ein und er muss mit ansehen, wie ihm ein Spieler, der eigentlich im Mittelfeld angesiedelt ist, vorgezogen wird“, fuhr er fort und wurde dann deutlich. „Ich an seiner Stelle hätte aus dem Stadion flüchten wollen. Wenn er spielen und nicht nur am Monatsende seinen Scheck möchte, sollte er sich einen neuen Verein suchen“, poltert der heutige Klubrepräsentant.

FC Bayern: Lothar Matthäus mit Haken gegen Salihamidzic – Sarrs nur Nummer drei bei Nagelsmann

Einen kleinen Haken gegen den Sportvorstand setzte Matthäus noch oben drauf. „Der einzige, der von dieser Verpflichtung überzeugt war, ist Hasan Salihamidzic. Er hat für ihn trotz der finanziell angespannten Corona-Lage einiges an Geld gezahlt, doch Sarr ist einfach kein Bayern-Spieler“, so die Auffassung des 60-Jährigen.

Seit seinem Wechsel von Olympique Marseille nach München im vergangenen Jahr ist Bouna Sarr durchgehend Reservist. Der 29-Jährige kam in der laufenden Saison auf fünf Kurzeinsätze, lediglich gegen den Fünftligisten Bremer SV durfte er in der ersten Pokalrunde über 90 Minuten ran. Bei den Bayern ist der künftige senegalesische Nationalspieler trotz seiner stolzen Ablösesumme von 8 Millionen Euro nur Nummer drei hinter dem derzeit gesperrten Benjamin Pavard und Eigengewächs Josip Stanisic. Allerdings gilt Sarrs Vertrag noch bis 2024, womöglich könnte er diesen auch aussitzen. (ajr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare