„Fußball kann Wichtiges leisten“

Plötzlicher Corona-Vorstoß von Rummenigge: „Wollen uns nicht vordrängen, aber ...“

Karl-Heinz Rummengge (hier auf der Schalker Tribüne mit Herbert Hainer).
+
Karl-Heinz Rummengge (hier auf der Schalker Tribüne mit Herbert Hainer).

Karl-Heinz Rummenigge hat sich zum Thema Corona-Impfung geäußert. Dabei hat der FCB-Boss einen speziellen Vorschlag.

München - Es geht für den Großteil der deutschen Fußballfans nicht als Sternstunde des FC Bayern München ein: die Flug-Affäre um die Reise nach Katar. Sowohl FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge* als auch Uli Hoeneß äußerten sich mit solch drastischen Worten, die viele Fans nicht ganz nachvollziehen konnten. Nichtsdestotrotz gewannen die Bayern das Halbfinale gegen Al Ahly und stehen im Finale des Weltpokals.

Da der FC Bayern München in Asien laut eigenen Aussagen „ganz Deutschland“ vertritt, könnte der Rekordmeister nun auch in einem anderen Thema ein Vorbild sein. So zumindest klangen einige Aussagen von Karl-Heinz Rummenige bei Sport1 . „Lässt sich beispielsweise ein Spieler des FC Bayern impfen, wächst das Vertrauen in der Bevölkerung“, sagte der FCB-Boss und will so die Vorbildfunktion nutzen. „Ich weiß als ehemaliger Fußballer, was der Körper für einen Sportler bedeutet: Alles! Wir wollen uns überhaupt nicht vordrängen, aber Fußballer könnten als Vorbild einen gesellschaftlichen Beitrag leisten.“

FC Bayern München als Vorbild für Corona-Impfungen?

Eine Vorbildfunktion, die bestimmte einige Zweifler zum Umdenken animieren würde. Corona-Verfehlungen wie ein unerlaubtes Tattoo von Corentin Tolisso* oder das richtige Tragen der eigenen Maske* auf der Tribüne sollten dann aber für die privilegierten Fußballer/Funktionäre der Vergangenheit angehören, um die Glaubwürdigkeit zu wahren. Rummenigge begründet den Vorschlag anhand zweier Dinge. „Aktuell haben wir offensichtlich noch zu wenig Impfstoff, und ein Teil der Bevölkerung betrachtet das Impfen aus Sorge vor möglichen Nebenwirkungen noch kritisch“, sagte Rummenigge (65). „Hier kann der Fußball aber etwas ganz Wichtiges leisten und mit gutem Vorbild vorangehen.“

Wie die Deutsche Presse-Agentur schreibt, seien Spitzensportler in keiner Gruppe eingeordnet und genießen keine Priorisierung wie beispielsweise besonders gefährdete Menschen oder Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen. Jüngst versprach Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) immerhin, bis zum 21. September allen Erwachsenen in Deutschland, die geimpft werden wollen, ein Angebot machen zu wollen.

FC Bayern München: Rummenigge verspricht wieder vollere Stadien

Auch mehreren Fliegen mit einer Klappe würde laut Rummenigge die Corona-Impfung schlagen. Er verspricht sich wieder vollere Stadien. „Je mehr geimpft wird, desto mehr Zuschauer könnten eines Tages ohne jegliche Angst ins Stadion zurückkehren. Wir beim FC Bayern sind daran interessiert, nicht nur aus finanziellen, sondern aus Gründen der Fußballkultur, Atmosphäre und Emotionen in die Stadien zurückzubringen.“ Er glaube, „dass es spätestens ab Mitte des Jahres die realistische Chance gibt, wieder mit Zuschauern zu spielen“. (ank mit dpa) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare