Eintracht holt Spieler aus Manchester

Armin Veh
+
Armin Veh kann ab Februar auf Mohammed Abu bauen. Der Ghanaer kommt von Manchester City.

Frankfurt/Main - Die Zusammenarbeit mit dem englischen Topklub Manchester City hat sich für  Eintracht Frankfurt zum ersten Mal ausgezahlt. Der Spieler wird Frankfurt aber erst im Februar verstärken.

Die Hessen haben den 20 Jahre alten Ghanaer Mohammed Abu für die Rückrunde vom Spitzenreiter der Premier League ausgeliehen. Der Tabellendritte der 2. Liga kann den zweimaligen Nationalspieler, der zuletzt an den norwegischen Erstligisten Strömsgodet IF ausgeliehen war, per Option für eine weitere Saison an sich binden.

Investoren im Fußball: Wer bei welchem Verein seine Finger im Spiel hat

Investoren im Fußball: Wer bei welchem Verein seine Finger im Spiel hat

Investoren im Fußball: Wer bei welchem Verein seine Finger im Spiel hat

Abu kann die Eintracht allerdings erst ab Februar verstärken. Zuvor wird der Mittelfeldspieler für sein Haimatland beim Afrika-Cup (21. Januar bis 12. Februar) auflaufen.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare