Impfstoff gegen das Coronavirus?

Bundesliga-Coach mit bemerkenswerten Worten für Corona-Hoffnungsträger Hopp - „Bin dir unendlich dankbar“

Impfstoff gegen Corona: Dietmar Hopp wird 80 - Bundesliga-Trainer mit bemerkenswerten Worten
+
Julian Nagelsmann richtet bemerkenswerte Worte an Dietmar Hopp.

Erst wird Dietmar Hopp von Ultras in Fußball-Deutschland angefeindet, jetzt ist er der große Hoffnungsträger auf einen Impfstoff gegen das Coronavirus. Alle Entwicklungen hier im News-Ticker.

  • Dietmar Hopp* wurde unlängst von Ultras in der Bundesliga wegen seiner Rolle als Mäzen von 1899 Hoffenheim wüst verunglimpft.
  • Der Badener ist Mehrheitseigner der Pharmaunternehmens CureVac, das an einem Impfstoff gegen das heimtückische Coronavirus* forscht.
  • Hopp wird vom Feindbild der organisierten Fanszene zum Hoffnungsträger in der Corona-Krise*.

Update vom 26. April: Die Coronavirus-Pandemie sorgt dafür, dass inzwischen nichts mehr so ist, wie es früher einmal war. Vor nicht einmal acht Wochen war Dietmar Hopp* das absolute Hass-Objekt der Fußball-Ultras. Inzwischen ist er dank seiner Firma CureVac ein Hoffnungsträger im Kampf um einen Impfstoff gegen das Coronavirus.

Anlässlich des 80. Geburtstags von Hopp (26. April) hat sich RB-Leipzig-Coach Julian Nagelsmann nun mit bemerkenswerten Worten an den Mäzen der TSG Hoffenheim gewidmet. Hopp sei ein „wunderbarer Mensch mit extrem vielen unglaublich tollen Seiten, die leider viel zu oft im Verborgenen bleiben“, schrieb der ehemalige Trainer der TSG in einem Brief, den die Bild am Sonntag veröffentlichte. 

„Vor allem bin ich dir unendlich dankbar, dass du mir so früh im Alter von 28 Jahren mit Alex Rosen zusammen das Vertrauen geschenkt hast, die Profi-Mannschaft wieder in ruhige Gewässer zu führen und gemeinschaftlich aus der TSG nicht nur eine graue Maus der Bundesliga zu machen, sondern einen festen und sehr interessanten Bestandteil mit attraktivem Fußball“, schrieb Nagelsmann: „Und da habe ich auch in schwierigen Phasen immer Rückhalt von dir gespürt. Dafür möchte ich einfach herzlichen Dank sagen“

Impfstoff gegen Corona: Dietmar Hopp wendet sich an deutsche Fußball-Ultras

Update vom 5. April, 10.55 Uhr: Ein Corona-Impfstoff von Dietmar Hopp?

Der Mäzen von 1899 Hoffenheim ist nicht nur Mehrheitseigner des Bundesliga-Klubs aus dem Kraichgau, sondern auch, des Pharma-Unternehmens CureVac aus dem schwäbischen Tübingen, das zu einem Impfstoff gegen das Coronavirus forscht.

Coronavirus-Pandemie: Dietmar Hopp stellt Impfstoff für Herbst in Aussicht

„Wenn alles glatt läuft, kann der Impfstoff im Herbst verfügbar sein. Aber die Entwicklung ist oft von Unwägbarkeiten betroffen, das macht sie so kompliziert und auch so kostspielig. Natürlich sind auch technische Probleme bei diesem hochkomplexen Verfahren nie auszuschließen“ erklärte der Milliardär am späten Samstagabend im Aktuellen Sportstudio des ZDF - und meinte wohl in Richtung Politik: „Und letztlich sind es lange Zulassungsprüfungen, die einer schnellen Verfügbarkeit im Weg stehen könnten. Wenn aber alles glatt läuft, was ich hoffe, steht sicher eine signifikante Zahl von Impfstoffdosen im Herbst zur Verfügung.“

Pharma-Unternehmen von Dietmar Hopp: CureVac im schwäbischen Tübingen.

Hopp war offensichtlich um Transparenz bemüht, erzählte, dass die Stufe vier der bestehenden Produktionsanlage von CureVac fertiggestellt werden müsse und Ursula von der Leyen, die Chefin der EU-Kommission, „dieses Projekt beschleunigen will“ und 80 Millionen Euro für den schnellstmöglichen Ausbau in Aussicht gestellt habe. 

Hopp relativierte: „Das kann dennoch rund zwei Jahre dauern. Eine gute Nachricht ist, dass mit den vorhandenen Produktionsmitteln einige hundert Millionen Dosen pro Jahr hergestellt werden können.“

Update vom 5. April, 8.45 Uhr: Dietmar Hopp, Mäzen von 1899 Hoffenheim und Hoffnungsträger in der Corona-Krise, hat sich am späten Samstagabend zu den Anfeindungen der Ultras in Fußball-Deutschland geäußert.

Ultras-Anfeindungen: Dietmar Hopp schlägt im Aktuellen Sportstudio Versöhnung vor

„Für die meisten Menschen war ich auch vor der Krise kein Buhmann. Im Übrigen ist mein soziales Engagement völlig unabhängig von meinem Engagement im Fußball. Und meine Investitionen in Medizin, Bildung, Forschung und in den Nachwuchssport sind um ein Vielfaches höher als die in den Profifußball der TSG“, meinte der badische Milliardär in einem Beitrag beim Aktuellen Sportstudio im ZDF: „Mich würde es natürlich freuen, wenn diejenigen, die mich grundlos seit 13 Jahren beschimpfen, irgendwann einmal damit aufhören. Ich werde denen gerne mal meine Geschichte mit der TSG Hoffenheim erzählen, die nun schon 66 Jahre andauert. Vom Fußballspieler 1954 elf Jahre lang bis zum berufsbedingten Ende, danach nur noch Mäzen.“

Hopp wandte sich weiter an die Ultras der Klubs, die ihn noch vor Wochen mit Schmähplakaten wüst beleidigt und diffamiert hatten - und reichte diesen die Hand.

„Mich zum Gesicht für den Kommerz zu machen, ist wirklich nicht nachvollziehbar. Leider war die Hetze so perfekt inszeniert, dass Ultras vieler Vereine mitgemacht haben“, sagte er weiter: „Ich will das aber alles gerne vergessen, wenn es von nun an Geschichte ist.“

Bundesliga: Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp will Streit mit Ultras in Deutschland vergessen

Update vom 4. April: Mäzen Dietmar Hopp vom Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim ist nach den teils heftigen Anfeindungen durch Ultras einen Schritt auf die Anhänger zugegangen."Ich will das alles gerne vergessen, wenn es von nun an Geschichte ist", sagte der 79-Jährige im Interview mit dem ZDF, das am Samstag im Aktuellen Sportstudio ausgestrahlt wird.

Verständnis für die Proteste habe er jedoch weiterhin nicht. "Mich zum Gesicht für den Kommerz zu machen, ist wirklich nicht nachvollziehbar. Leider war die Hetze so perfekt inszeniert, dass Ultras vieler Vereine mitgemacht haben", sagte Hopp.

Vor der Coronapause waren die Proteste gegen Hopp in zahlreichen Fankurven Deutschlands neu entflammt. Neben kreativen Sprüchen war Hopp dabei auch immer wieder im Fadenkreuz dargestellt worden.

Impfstoff gegen Corona: Dietmar Hopp und Geschäftspartner wollen noch in diesem Jahr liefern

News vom 31. März: München/Tübingen - Alle Blicke nach Tübingen: In der schwäbischen Universitätsstadt forscht das Pharmaunternehmen CureVac an einem Impfstoff gegen das heimtückische Coronavirus (Sars-CoV-2) - finanziert durch Dietmar Hopp *.

Der Mäzen von 1899 Hoffenheim ist Mehrheitseigner der Forschungsfirma - und macht gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Hoffnungen auf einen absehbaren Durchbruch in der Suche nach einem wirkungsvollen I mpfstoff.

Impfstoff gegen Corona: Hoffnungen ruhen auf Firma CureVac von Dietmar Hopp 

„Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit müssen gezeigt und garantiert werden – das ist alles keine Rocket Science, aber dauert Zeit“, erklärte Dr. Friedrich von Bohlen Focus Online: „Stand heute können wir im Frühsommer mit dem Test des Impfstoffs an Menschen beginnen. Der Impfstoff kann, wenn alles glatt geht, Ende dieses Jahres verfügbar sein.“ Bohlen ist neben Hopp Teilhaber bei CureVac.

„Wenn alles glattläuft, könnte im Herbst ein Impfstoff zur Verfügung stehen“, hatte zuvor Hopp der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung gesagt: „Wir bewegen uns im Bereich der Spekulationen. Aber es ist auch allen klar: Januar 2021 wäre noch erträglich, Dezember 2021 sicherlich nicht.“

Dietmar Hopp: Vom Feindbild der Ultras zum Hoffnungsträger in der Corona-Krise

Die Tendenz ist eindeutig: Noch in diesem Jahr soll ein Impfstoff her, um die Corona-Krise zumindest gesundheitspolitisch einzudämmen. 

Dass ausgerechnet Milliardär Hopp zum Hoffnungsträger auch für die Bundesliga wird, die die Saison 2019/20 unbedingt durchbringen will, hat einen Beigeschmack: Schließlich hatten Ultras aus der organisierten Fanszene den Fußball-Mäzen mit wüsten Beleidigungen angefeindet.

Kann sein Unternehmen CureVac den dringend benötigten Impfstoff gegen das Coronavirus herstellen? Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im News-Ticker.

pm

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Weitere News zur Corona-Krise im Fußball: Der FC Bayern engagiert sich mit einer Hilfsaktion in München.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare