Tiefstand an Fouls

DFB-Sportrichter Lorenz: Bundesliga ist fairer geworden

+
Vorsitzender des DFB-Sportgeichts: Hans E. Lorenz. Foto: Arne Dedert/dpa

Mainz/Frankfurt/Main (dpa) - Die Fußball-Bundesliga ist nach Ansicht von DFB-Sportrichter Hans E. Lorenz "von Jahr zu Jahr" fairer geworden.

"Wir hatten in der abgelaufenen Saison einen absoluten Tiefstand an Fouls. Früher war es so, dass wir pro Spieltag eine Rote Karte hatten. Heute ist es nur noch pro ein, zwei Spieltage eine", sagte der 68-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. "Einer der Gründe ist sicherlich, dass sich das Spielsystem total geändert hat. Heute gilt es: Gegner ablaufen, Ball fair erobern und hinten rausspielen."

Bei der Entwicklung spiele auch eine Rolle, dass die mediale Kontrolle durch die vielen Übertragungen sehr viel stärker geworden sei: "Die Tendenz geht jedenfalls dahin: Das Spiel ist fairer geworden."

Auch das Verhalten von Trainern gegenüber Schiedsrichtern bei Spielen sei grundsätzlich korrekt. "Nur haben wir in allen Bereichen Trainer, die Schiedsrichter zu ihrem Feindbild erkoren haben. Das sind insbesondere solche, die in eigener Wahrnehmung noch nie ein Spiel verloren haben oder nie hätten verlieren dürfen", sagte Lorenz. "Wenn sie eines verloren haben, waren immer andere Schuld. Und dafür eignet sich der Schiedsrichter natürlich hervorragend."

Der frühere Strafrichter aus Mainz ist seit 2007 Vorsitzender des Sportgerichts beim Deutschen Fußball-Bund, außerdem Mitglied der Uefa-Disziplinarkommission.

Sportgerichtsbarkeit beim DFB

DFB-Sportgericht

Satzungen und Ordnungen des DFB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare