DFB-Pokal-Achtelfinale

Pokal-Kracher: Drei von acht Spielen im Free-TV - Fans sind trotzdem sauer: „Irgendwas läuft falsch“

Drei von acht Partien des Achtelfinales des DFB-Pokals laufen im Free-TV. Trotzdem sind zahlreiche Fans verärgert.

  • Das Achtelfinale des DFB-Pokals steht im Februar an.
  • Drei Partien werden im Free-TV übertragen.
  • Trotzdem gibt es heftige Kritik von den Fans.

München - Fußball im Free-TV ist in den letzten Jahren zur Seltenheit geworden. Neben dem Pay-TV-Sender Sky streiten sich mittlerweile zahlreiche Streaming-Anbieter wie DAZN und Amazon um die Übertragungsrechte.

Sensation beim DFB-Pokal: Drei von acht Spielen im Free-TV

DAZN könnte Sky sogar bald die Bundesliga komplett abnehmen. Man braucht mittlerweile für fast jeden Wettbewerb ein Abo bei einem anderen Anbieter. Die Fußball-EM 2024 in Deutschland wird wohl nur bei der Telekom zu sehen sein. Auch beim DFB-Pokal mussten sich die Fans meist mit nur ein bis zwei Spielen im Free-TV pro Runde zufrieden geben. Doch jetzt kommt es zum Kracher: Von den acht Partien des Achtelfinales werden drei frei empfangbar sein.

Die ARD wird die Partien Werder Bremen gegen Borussia Dortmund (Dienstag, 4. Februar um 20.45 Uhr) und FC Bayern gegen die TSG Hoffenheim (Mittwoch, 5. Februar um 20.45 Uhr) zeigen. Bei Sport1 kann man das Duell zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig (Dienstag, 4. Februar um 18.30 Uhr) verfolgen. Sky zeigt alle acht Spiele wie gewohnt live.

Sport1-Chefredakteur Dirc Seemann freut sich, dass sein Sender mit in die Pokal-Übertragung einsteigt: „Frankfurt gegen Leipzig ist ein Pokal-Duell mit internationalem Flair: Zwei erfolgreiche deutsche Europapokal-Teams messen sich live auf Sport1.“

DFB-Pokal: Trotz Free-TV-Offensive - Fans sind sauer: „Irgendwas läuft da falsch“

Viele Fans freuen sich über die Free-TV-Offensive. Ein User schreibt auf Twitter: „Schön das gleich drei Top-Duelle gezeigt werden. Vielen Dank.“ Aber nicht jeder ist zufrieden. Wie so oft wird kritisiert, dass der Rekordmeister bei den TV-Übertragungen bevorzugt werden: „Danke fürs zeigen von Bayern, wenn ich könnte, würde ich direkt die Rundfunkgebühren nicht mehr zahlen. Grüße an #ard und #zdf schlecht wie man es kennt.“ In dieselbe Kerbe schlägt auch ein anderer Nutzer auf Twitter: „Ärgert mich gerade schon, dass wieder nur die Spiele von Bayern und Dortmund im TV übertragen werden .... Irgendwas läuft da falsch, ist aber nur meine kleine Meinung.“

Große Verärgerung gibt es vor allem auch, weil die ganz kleinen Vereine aus den unteren Ligen, die sich die Teilnahme am Achtelfinale hart erkämpft haben, nicht beachtet werden: „Warum wundert mich das Live-Spiel am Mittwoch nicht? Könnte ja mal Verl oder Saarbrücken übertragen, um dem Regionalligisten eine würdige Bühne zu geben, aber nein... Mal wieder die üblichen B...“

DFB-Pokal: Die Achtelfinalpartien im Überblick

Datum

Begegnung

Anstoß

TV-Sender

Dienstag, 04. Februar 2020

Eintracht Frankfurt - RB Leipzig

18.30 Uhr

Sky/Sport1

Dienstag, 04. Februar 2020

1. FC Kaiserslautern - Fortuna Düsseldorf

18.30 Uhr

Sky

Dienstag, 04. Februar 2020

FC Schalke 04 - Hertha BSC

20.45 Uhr

Sky

Dienstag, 04. Februar 2020

Werder Bremen - Borussia Dortmund

20.45 Uhr

Sky/ARD

Mittwoch, 05. Februar 2020

Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart

18.30 Uhr

Sky

Mittwoch, 05. Februar 2020

SC Verl - Union Berlin

18.30 Uhr

Sky

Mittwoch, 05. Februar 2020

FC Bayern München - TSG Hoffenheim

20.45 Uhr

Sky/ARD

Mittwoch, 05. Februar 2020

1. FC Saarbrücken - Karlsruher SC

20.45 Uhr

Sky

md

Spielt bei Newcastle United der witzigste Premier-League-Profi? Allan Saint-Maximin, ehemals Hannover 96, hat mit einer Antwort auf Twitter für Lacher gesorgt - und einen Fan besonders glücklich gemacht. 

Rubriklistenbild: © dpa / Guido Kirchner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare