Mittelfeldspieler war zusammengebrochen

Christian Eriksen: Dänemark-Held meldet sich mit Gänsehaut-Botschaft aus dem Krankenhaus

Christian Eriksen befindet sich auf dem Weg der Besserung. Jetzt hat er sich aus dem Krankenhaus gemeldet - mit einer Gänsehaut-Nachricht.

Update vom 15. Juni: Christian Eriksen meldet sich erstmals öffentlich aus dem Krankenhaus! Und der dänische Superstar schickt eine Instagram-Botschaft, die jeder Fußball-Fan gerne lesen möchte. Er schreibt: „Hallo zusammen. Ein großes Dankeschön für eure netten und wunderbaren Nachrichten von überall auf diesem Planeten. Das bedeutet mir und meiner Familie sehr viel. Mir geht es gut - den Umständen entsprechend. Ich muss noch einige Untersuchungen im Krankenhaus machen, aber ich fühle mich okay.“

Und Eriksen weiter: „Jetzt werde ich meine Jungs vom Dänemark-Team in den nächsten Spielen anfeuern. Spielt für alle aus Dänemark - beste Grüße, Christian.“

Dänemark-Stars besuchen Eriksen im Krankenhaus - Und vermelden direkt eine frohe Botschaft

Erstmeldung vom 14. Juni: Kopenhagen - In diesen Minuten hielt die Fußball-Welt den Atem an. Christian Eriksen sackte im Spiel seiner dänischen Nationalmannschaft* zusammen, blieb reglos liegen - und führte einen Kampf gegen den Tod. Schnell wurde allen Beteiligten klar: Das, was hier am frühen Samstagabend bei der EM 2021 in Kopenhagen passiert, ist purer Ernst. Das Wichtigste: Eriksen lebt. Aktuell erholt er sich von den Folgen seines Herzinfarktes (so lautet nach wie vor der Verdacht) in einem Krankenhaus.

Dort haben ihn nun zwei seiner Kollegen besucht, die während Eriksens Kampf ums Überleben kühlen Kopf bewahrten: Torhüter Kasper Schmeichel und Kapitän Simon Kjaer. Die beiden wurden als Helden gefeiert, schließlich erkannten sie die Situation sofort und handelten geistesgegenwärtig. Später erklärten sie Eriksens aufgewühlter Freundin, die auf den Platz geeilt war, dass ihr Christian nicht tot sei - genau das dachte die arme Sabrina Kvist Jensen nämlich in diesen Augenblicken*.

Christian Eriksen: Dänemark-Star bricht bei EM 2021 zusammen - Es geht ihm besser

Am Montag berichteten die zwei Nationalspieler nun von ihrem Besuch im Krankenhaus - und sie hatten direkt gute Nachrichten, denn offenbar geht es Eriksen schon besser. „Es war verdammt gut, ihn zu sehen. Ihn lächeln und lachen zu sehen und zu spüren, dass er da ist“, sagte Schmeichel nach seiner Visite im Rigshospitalet: „Wir sprachen über alles und nichts. Es hat mir sehr geholfen, ihn zu sehen.“

Neue Informationen zu Eriksens Gesundheitsstand gab es derweil nicht. „Seine Situation ist die gleiche wie am Sonntag. Es gibt keine Neuigkeiten“, sagte Dänemarks Pressesprecher Jakob Hoyer am Montagmorgen. Schmeichel und Kjaer hatten auch am Samstag im Kabinentrakt mit Eriksen telefoniert, bevor sich die dänische Mannschaft für die Fortsetzung der EM*-Partie gegen Finnland (0:1) entschied. Die Spieler fühlten sich dabei auch ein Stück weit unter Druck gesetzt, wie sie nun bestätigten.

EM 2021: Dänemarks Superstar Christian Eriksen nach Herzinfarkt im Krankenhaus - Mitspieler müssen wieder auf den Platz

„Uns wurde gesagt, dass wir eine Entscheidung treffen müssen“, sagte Angreifer Martin Braithwaite. Letztlich sei die unmittelbare Fortsetzung „die am wenigsten schlechte Option“ gewesen. „Es gab eine Menge Spieler, die nicht bereit waren zu spielen“, ergänzte der Profi des FC Barcelona.

Auch zwei Tage nach dem dramatischen Zwischenfall zeigten sich die Spieler tief bewegt, doch der Blick gehe nun nach vorne. „Wir müssen nach vorne schauen, um Christians Willen, um der Mannschaft Willen und um Dänemarks Willen“, sagte Mittelfeldspieler Pierre-Emile Höjbjerg. Für manche sei „das einfacher als für andere“, führte der ehemalige Bayern-Profi aus. Er selbst finde „Energie darin, es für Christian zu tun, für seine Familie und diejenigen, die uns unterstützen.“ (akl/sid) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram/Christian Eriksen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare