80 Millionen Euro

Bericht: Man City lehnt erstes Bayern-Angebot für Sané ab

+
Laut "The Guardian" sind die Bayern mit einem 80-Millionen-Angebot an Manchester City gescheitert. Foto: Martin Rickett/PA Wire

München (dpa) - Manchester City hat einem Medienbericht zufolge ein erstes Angebot des FC Bayern München für Nationalspieler Leroy Sané abgelehnt.

Der deutsche Fußball-Rekordmeister sei mit einem Vorstoß über 80 Millionen Euro bei dem Premier-League-Club gescheitert, berichtete die englische Zeitung "The Guardian". Die Münchner überlegten nun, ein höheres Angebot abzugeben.

Der FC Bayern hatte betont, den Flügelspieler im Sommer gerne verpflichten zu wollen. Club-Präsident Uli Hoeneß hatte jedoch zuletzt gesagt, er erwarte, dass der Transfer finanziell schwierig werde. "Ich habe noch keine genauen Zahlen, aber ich denke, dass der finanzielle Rahmen sehr schwierig wird", sagte er der "Sport Bild". Neben einer hohen Ablösesumme müssten die Münchner im Falle eines Wechsels auch ein stattliches Gehalt finanzieren.

Astronomische Summen aber will Hoeneß nicht ausgeben, wie er jüngst nach der Meisterfeier unterstrich: "Wir sind hier nicht beim Monopoly, sondern wir sind ein Fußballverein. Wir haben mit 80 Millionen für Lucas Hernández eine Grenze mal erreicht. Ich glaube nicht, dass die bei weiteren Transfers überschritten wird."

Der frühere Schalker Sané spielt seit drei Jahren beim englischen Meister. Trainer Pep Guardiola hatte sich zuletzt für einen Verbleib des 23-Jährigen ausgesprochen. "Wir haben ihm eine Vertragsverlängerung angeboten. Wir wollen, dass er bleibt", sagte der frühere Münchner Coach laut "Guardian" vor knapp zwei Wochen.

Spielplan FC Bayern

Meisterliste Bundesliga

Kader FC Bayern

Saisonstatistiken FC Bayern

"Guardian"-Bericht

Leroy Sané beim DFB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare