Lange Überprüfungen

Aytekin zum Videobeweis: "Publikum muss erzogen werden"

+
Mahnt zur Geduld beim Videobeweis: Deniz Aytekin. Foto: Daniel Reinhardt

Frankfurt/Main (dpa) - Für Schiedsrichter Deniz Aytekin ist die Akzeptanz des Video Assistant Referees (VAR) im Profifußball vor allem eine Frage der Zeit.

"Ich glaube, dass es ein wenig dauert, bis sich die Fans an den Videobeweis gewöhnt haben. Das Publikum muss erzogen werden", sagte Aytekin der "Welt am Sonntag". Die langen Überprüfungen und Wartezeiten im Stadion und vor den Bildschirmen sind immer wieder Kritikpunkte am Videobeweis. Auch das werde sich aber ändern, wie Aytekin erklärte: "In ein paar Jahren wird sich niemand mehr beschweren, dass die Überprüfung zu lange dauert. Wichtig ist, dass am Ende die richtige Entscheidung getroffen wird."

Der 41 Jahre alte FIFA-Schiedsrichter ist der Meinung, dass die Vorteile der technischen Hilfsmittel deutlich überwiegen. "Ich glaube schon, dass der Fußball durch den Videobeweis gerechter geworden ist. Das bestätigt auch der Blick auf die Zahlen. Die technischen Hilfsmittel werden uns allen auf lange Sicht helfen", sagte Aytekin. Der Videobeweis wurde zu dieser Saison auch in der 2. Bundesliga eingeführt.

Informationen zu den DFB-Schiedsrichtern

Informationen zum Video Assistant Referee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare