Seit 2003 dabei

Reinhold Beckmann verlässt ARD-Sportschau

Hamburg - Reinhold Beckmann ist eines der tragenden Gesichter der ARD-Sportschau. Nun verlässt der Moderator die Sport-Sendung nach fast 14 Jahren.

Reinhold Beckmann hört am Ende der Bundesliga-Saison nach fast 14 Jahren als Moderator der ARD-Sportschau auf. "Ich trage mich mit dem Gedanken schon seit ein, zwei Jahren", sagte der 60-Jährige dem Hamburger Abendblatt. Künftig wolle er sich als Reporter intensiver mit Menschen und Themen auseinander setzen.

"Für meine ARD-Reportagereihe bin ich seit Anfang 2014 fast pausenlos unterwegs, war im Nordirak, in Saudi-Arabien und in Jordanien. Das sind Erfahrungen, die einen natürlich verändern. Und die einen nachdenken lassen, wo man selbst künftig für sich Schwerpunkte setzen möchte", sagte er.

Beckmann moderiert die Sportschau seit 2003. Zuvor hat er unter anderem als Sportchef bei Sat.1 gearbeitet, wo er mit den Sendungen "ran" und "ranissimo" bundesweit bekannt wurde.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare