Kritik an Magath und Co.

Allofs schimpft auf Kaufwut von Vorgängern

+
Klaus Allofs will auch in Zukunft Geld für gute Spieler in die Hand nehmen.

Wolfsburg - Klaus Allofs hat die Einkaufspolitik seiner Vorgänger beim Bundesligisten VfL Wolfsburg kritisiert. Nach seinen Angaben wurde in den letzten Jahren zu viel Geld ausgegeben.

„In der Vergangenheit haben wir leider im mittleren Bereich oder vielleicht im unteren Bereich zu viel Geld ausgegeben“, sagte der VfL-Geschäftsführer im TV-Sender Sport 1. „Das sollten wir versuchen zu ändern.“ Allofs war Ende des Vorjahres als Nachfolger von Felix Magath geholt worden. Zuvor waren unter anderem Armin Veh, Jürgen Marbach und Dieter Hoeneß für Transfers in Wolfsburg zuständig.

Laut Allofs sind beim VfL weiter teure Transfers zu erwarten: „Für Qualität und für außergewöhnliche Spieler, für die Zuschauer auch ins Stadion kommen, muss man weiterhin Geld ausgeben. Und das werden wir auch tun“, kündigte er an. Starspieler Diego soll weiter für den VfL spielen, nach Vertragsschluss zum Ende der kommenden Saison aber nur bei sportlichem Erfolg. „Wenn unsere Entwicklung so positiv ist, wie wir uns das vorstellen, dann werden wir auch darüber reden können, ob es über 2014 hinaus weiter zusammen geht“, erklärte Allofs.

Das Geld ist bei der VW-Tochterfirma offensichtlich weiter kein Problem. „Für uns steht ganz klar im Vordergrund, dass wir sportlichen Erfolg haben wollen. Und dafür werden wir alles tun. Ich will nicht sagen, dass die finanzielle Seite grundsätzlich an zweiter Stelle steht, aber in dieser Sache ganz sicher.“

"Bäumchen wechsel dich" im Winter: Die wichtigsten Bundesliga-Transfers

"Bäumchen wechsel dich" im Winter: Die wichtigsten Bundesliga-Transfers

"Bäumchen wechsel dich" im Winter: Die wichtigsten Bundesliga-Transfers

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare