Als Ersatz für Jadon Sancho

Verrücktes Gerücht! BVB soll sich mit Ex-Schalker beschäftigen

Borussia Dortmund soll sich angeblich mit dem Transfer eines ehemaligen Schalkers beschäftigen. Er könnte beim BVB Jadon Sancho ersetzen.

  • Julian Draxler steht noch bis 2021 bei PSG unter Vertrag.
  • In Paris steht der Ex-Schalker allerdings schon länger auf der Streichliste.
  • Angeblich ist der königsblaue Revier-Rivale am Offensivspieler interessiert.

Hamm - Er hat den Sprung geschafft. Julian Draxler (26) steht beim internationalen Top-Klub Paris Saint-Germain unter Vertrag. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass der ehemalige Schalker im Team von Trainer Thomas Tuchel (46) nicht zur Stammbesetzung gehört.

So wird der gebürtige Gladbecker immer wieder zu dem Kreis der PSG-Profis gezählt, die den französischen Hauptstadt-Klub im Sommer trotz eines bis 2021 gültigen Vertrages verlassen könnten. Versuche anderer Klubs, Draxler zu einem Transfer zu bewegen, sollen Medienberichten zufolge oft an der Gehaltsfrage gescheitert sein. In Paris, so heißt es, soll Draxler mehr als sieben Millionen Euro pro Saison verdienen.

Zuletzt wurde der ehemaliger Schalker unter anderem mit Hertha BSC in Verbindung gebracht - vor allem in der Zeit, in der der ehemalige DFB-Coach Jürgen Klinsmann die Berliner trainierte. Es soll aber auch noch einen anderen Verein aus der Bundesliga geben, der Draxler auf dem Zettel habe.

Julian Draxler: Ex-Schalker könnte beim BVB Jadon Sancho ersetzen

Wie Le10Sport in Frankreich berichtet, beschäftige sich ausgerechnet Schalkes Revier-Rivale Borussia Dortmund mit Julian Draxler. Demnach würden die Verantwortlichen beim BVB vor allem seine technischen Fähigkeiten sowie seine Flexibilität im Mittelfeld schätzen - vor allem mit Blick auf die Tatsache, dass Jadon Sancho den BVB im Sommer verlassen könnte.

Weiter heißt es in dem Bericht, dass sich Borussia Dortmund bereits konkret über die Situation sowie die Wünsche und Erwartungen des ehemaligen Schalkers informiert habe. Eine konkrete Anfrage des BVB Richtung PSG habe es allerdings noch nicht gegeben.

Draxler wechselte im Sommer 2017 vom VfL Wolfsburg nach Paris, wo er seit längerem auf der Streichliste steht. Als mögliche Ablösesumme stehen 20 bis 25 Millionen Euro im Raum.

Julian Draxler: Schalke feierte seine Verlängerung einst vor dem BVB-Stadion

Sehr realistisch dürfte ein Transfer von Draxler zu Borussia Dortmund* allerdings nicht sein. Der BVB setzte zuletzt vorwiegend auf talentierte Spieler, die sich bei den Schwarz-Gelben weiterentwickelt haben. Draxler gilt zwar durchaus als talentiert, zeigte dies in der Vergangenheit aber nie konsequent auf dem Rasen.

Der FC Schalke 04 hatte 2013 mit einer ungewöhnlichen Aktion die Vertragsverlängerung mit Julian Draxler bekannt gegeben.

Dazu kommt seine Schalker Vergangenheit. Unvergessen sind wohl die Szenen aus dem Jahr 2013, als die Königsblauen die Vertragsverlängerung des Offensivspielers pompös auf einer Werbetafel auf einem Mini-Laster verkündeten und mit diesem auch vor dem Dortmunder Westfalenstadion halt machten.

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © c) dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare