Laut Medienbericht

Mutmaßlicher BVB-Attentäter plante weitere Anschläge

+
Der Bus des BVB nach dem Attentat von Sergej W..

Einem Medienbericht zufolge habe der Attentäter auf den BVB-Bus, Sergej W., noch weitere Anschlagsziele. Dem Bericht nach seien auch Seilbahnen im Fokus des 28-Jährigen gewesen. 

Dortmund - Die Staatsanwaltschaft Dortmund geht davon aus, dass der mutmaßliche BVB-Attentäter Sergej W. (28) weitere Anschläge geplant habe. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel am Montag. Es bezieht sich auf die 43-seitige Anklageschrift.

Dem 28-Jährigen wird „versuchter Mord in 28 tateinheitlich zusammentreffenden Fällen in Tateinheit mit Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und mit gefährlicher Körperverletzung in zwei tateinheitlich zusammentreffenden Fällen" zur Last gelegt. Bei der Abfahrt des BVB vom Hotel zum Champions-League-Heimspiel am 11. April gegen den AS Monaco waren neben dem Mannschaftsbus drei Sprengsätze explodiert. Der spanische Verteidiger Marc Bartra wurde dabei schwer an Arm und Hand verletzt.

Auch Seilbahnen mögliche Anschlagsziele?

Die Entscheidung des Landgerichts Dortmund über die Zulassung der Anklage steht nach Spiegel-Angaben noch aus. Der BVB war aber offensichtlich nicht das alleinige Ziel des Tatverdächtigen. W. soll sich im Internet nach der Tat mit mehreren Seilbahnen-Betreibern und deren Aktienkursen beschäftigt haben. Als Suchbegriff gab er unter anderem "Bergbahnen Engelberg-Trübsee Tiflis AG" und deren Wertpapierkennnummer ein, ebenso suchte er nach der "Karwendelbahn AG".

Dieses Verhalten lasse nur den Schluss zu, schreiben die Dortmunder Staatsanwälte laut Spiegel, dass W. "sich ein neues Ziel suchte, um aus Kursverlusten aufgrund von Anschlägen Gewinne" zu erzielen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare