"Nicht meins"

Darum will Reus nicht langfristig im Fußball-Geschäft bleiben

+
Marco Reus.

Anders als viele andere Profis, strebt Marco Reus keine weitere Laufbahn um Fußball an. Der Kapitän von Borussia Dortmund hat andere Pläne.

Dortmund - Nationalspieler Marco Reus plant nach der Beendigung seiner aktiven Laufbahn den Abschied aus dem Fußball-Geschäft.

"Noch mal 15 oder 20 Jahre in diesem Business zu arbeiten, mit dieser Öffentlichkeit, als Trainer oder als Manager, das ist eher nicht meins", sagte der 30 Jahre alte Profi vom Bundesligisten Borussia Dortmund der Wochenzeitung Die Zeit.

Der 30-Jährige gehört zu den stärksten deutschen Profis in den letzten Jahren, wurde allerdings immer wieder durch schwere Verletzungen zurückgeworfen. Immer wieder musste er sich herankämpfen. Deshalb will der Ex-Gladbacher sein Leben nach Abschluss der aktiven Laufbahn genießen.

"Dinge tun, die ich nie tun konnte: also richtig reisen, nicht so wie wir, die wir immer nur zwei Tage an einem Ort sind", erklärte er: Es gibt noch so viele Sachen, die man noch erleben möchte. Dazu braucht man Zeit."

Reus ist seit 2012 für den BVB aktiv und absolvierte bislang 45 Länderspiele. Dass er in seiner Heimatstadt Dortmund lebt und noch kein Angebot von ausländischen Klubs angenommen habe, bereut er nicht. "Es kann auch eine Sache des Mutes sein, zu bleiben und an einem Ort was aufzubauen", erklärte Reus.

dpa/sid

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare