Vor dem Transfer nach London

Dieser Ex-Borusse bewegte Aubameyang zum Wechsel

+
Wurde von einem Ex-Borussen zu einem Wechsel nach London gebracht: Pierre-Emerick Aubameyang.

Es war ein ehemaliger Mannschaftskollege, der großen Einfluss auf den ehemaligen BVB-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang vor seinem Wechsel zum FC Arsenal hatte.

London - Am 31. Januar hatte das Wechseltheater endlich ein Ende: Pierre-Emerick Aubameyang wechselte für knapp 64 Millionen Euro von Borussia Dortmund zum FC Arsenal in die englische Premier League.

Jetzt hat der Bundesliga-Torschützenkönig beim Arsenal Weekly Podcast verraten, wer ihn zum Wechsel zu den "Gunners" bewegt hat: Henrikh Mkhitaryan. Der Armenier sei wie ein "Bruder, ein guter Freund". Aubameyang weiter: "Wir haben in der Vergangenheit zusammengespielt und ich bin wirklich froh, ihn wiederzusehen."

Intensiver Austausch

Bereits vor seinem Wechsel vom BVB nach London hatte der Gabuner mit Mkhitaryan in Kontakt gestanden: "Er hat mich ein paarmal angerufen, er hat gefragt, 'wirst du wechseln oder nicht?' Ich habe gesagt, 'zuerst musst du mir sagen, ob du unterschreibst oder nicht'."

Als der Wechsel von Mkhitaryan von Manchester United zum Hauptstadtklub perfekt war, zog Aubameyang nach. "Er erzählte mir, alles sei erledigt und das hatte großen Einfluss darauf, dass ich hierhergekommen bin."

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare