Borussia Dortmund

„Das Maximum herausholen“: BVB verlängert Vertrag mit Mahmoud Dahoud

Borussia Dortmund hat den Vertrag mit Mittelfeldstratege Mahmoud Dahoud um ein weiteres Jahr verlängert. Sportdirektor Michael Zorc nennt die Gründe beim BVB.

Update vom 29. Juli, 15.56 Uhr: Wirklich überraschend kam die Nachricht nicht am Donnerstagnachmittag. Borussia Dortmund hat den Vertrag von Mahmoud Dahoud um ein weiteres Jahr bis 2023 verlängert. Das gab der BVB via soziale Medien bekannt. Der 25-Jährige Mittelfeldspieler blühte in der vergangenen Rückrunde unter Edin Terzic auf und mauserte sich gar still und heimlich zum Stammspieler.

NameMahmoud Dahoud
Geboren1. Januar 1996, Amude, Syrien
Größe1,78 Meter
GeschwisterSaid Dahoud

„Mo ist ein positiver Typ, der auf dem Platz unvorhersehbare Aktionen kreieren kann. Er hat in der Rückrunde der vergangenen Saison bewiesen, welches Potenzial in ihm steckt. Wir möchten ihm dabei helfen, seine positive Entwicklung zu verstetigen“, wird BVB-Sportdirektor Michael Zorc in der Vereinsmitteilung zitiert. Mahmoud Dahoud betonte, er habe sich schon immer wohl gefühlt in Dortmund. „Nun freue ich mich darauf, mit dem BVB den nächsten Schritt zu machen und das Maximum aus mir herauszuholen“, sagte er.

BVB: Vertragsverlängerung von Mahmoud Dahoud für ein weiteres Jahr

[Erstmeldung] Hamm - Es wäre der logische, aber lange nicht für möglich gehaltene Schritt in einer schwierigen Beziehung. Im gut besetzten Mittelfeld von Borussia Dortmund spielte er lange nur eine untergeordnete Rolle. Dann verstärkte im vergangenen Sommer gar auch noch Jude Bellingham den BVB-Kader. Im darauffolgenden Winter stand ein Abgang im Raum. Mittlerweile ist die Situation von Mahmoud Dahoud in Dortmund jedoch eine ganz andere.

BVB: Mittelfeld-Stratege soll jetzt verlängern - Kehrtwende dank Edin Terzic

Zwölf Millionen Euro hatte Borussia Dortmund an Borussia Mönchengladbach im Sommer 2017 überwiesen. Mahmoud Dahoud hatte den Sprung aus der Gladbacher Jugendabteilung zu den Profis geschafft und war dort zu einem vielversprechenden Bundesligaspieler herangewachsen. Seine ersten Jahre beim BVB verliefen jedoch schleppend.

Zu mehr als eine Jokerrolle reichte es nicht. Unter Ex-Trainer Lucien Favre war der mittlerweile 25-Jährige Mahmoud Dahoud wohl mit die letzte Wahl hinter Axel Witsel, Thomas Delaney, Julian Brandt und Co., wenn es um die Besetzung des Mittelfeldzentrums, welches Manuel Locatelli wohl nicht verstärken wird, ging. Nicht wenige Experten sahen Dahoud schon auf dem Sprung zu einem anderen Verein.

BVB: Mahmoud Dahoud soll Vertrag verlängern - Seit Januar feste Größe in Dortmund

Dann jedoch übernahm Edin Terzic im Dezember 2020 das Traineramt beim BVB und leitete damit die Kehrtwende von Mahmoud Dahoud bei Borussia Dortmund ein. Wichtiges Auswärtstor in der Champions League beim FC Sevilla, Startelfeinsatz im DFB-Pokal-Finale gegen RB Leipzig und auch gegen den FC Bayern in der Bundesliga stand er 90 Minuten auf dem Rasen.

BVB: Mahmoud Dahoud soll jetzt verlängern - Spieler verzichtet auf Gehalt.

Mahmoud Dahoud entwickelte sich an der Seite von Jude Bellingham zur stabilen Säule im Mittelfeldzentrum des BVB. Seit dem 30. Januar 2021 stand Dahoud - wenn denn nicht gelbgesperrt - in allen Spielen auf dem Rasen. Sein Vertrag in Dortmund läuft 2022 aus. Verlängern oder verkaufen? Die Zeichen stehen deutlich auf eine weitere gemeinsame Zukunft.

BVB: Mahmoud Dahoud vor Vertragsverlängerung - Spieler verzichtet auf Gehalt

Wie die Ruhr Nachrichten berichten, soll Mahmoud Dahoud seinen Vertrag bei Borussia Dortmund verlängern. Die offizielle Verkündung der Einigung könnte gar in den kommenden Tagen folgen, heißt es. Rund fünf Millionen Euro verdient Dahoud aktuell jährlich beim BVB. Das fürstliche Gehalt im lange vor der Coronakrise ausgehandelten Vertrag soll nun angepasst werden.

So heißt es offenbar aus Dahouds Umfeld, dem Mittelfeld-Strategen würde ein an faires Angebot vorliegen. Ohnehin habe die sportliche Perspektive bei Borussia Dortmund Priorität.

Rubriklistenbild: © Daniel Gonzalez Acuna/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare