Der BVB braucht Hilfe aus Leipzig – ein Bulle will, kann aber nicht

+
Kevin Kampl (vorne links) würde seinen alten BVB-Kollegen gerne helfen, ist aber gesperrt gegen den FC Bayern München.

Borussia Dortmund ist auf Schützenhilfe von RB Leipzig gegen den FC Bayern München im Meisterschaftsrennen angewiesen. Kevin Kampl würde gerne helfen, kann aber nicht.

Leipzig - RB Leipzigs Profi Kevin Kampl drückt seinem ehemaligen Club Borussia Dortmund im Titelkampf der Fußball-Bundesliga die Daumen. "Als ehemaliger Dortmunder Spieler und Fan in Kindertagen würde ich mich für den BVB freuen", sagte der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler in einem Interview der Sport Bild (Mittwoch).

Im womöglich bereits entscheidenden Spiel um die Meisterschaft an diesem Samstag (15.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker oder hier im TV) in der Red Bull Arena zwischen Leipzig und Titelverteidiger FC Bayern München kann Kampl nicht eingreifen. Er ist gelbgesperrt.

Kampl will den "alten Kumpels" helfen

"Ein Sieg gegen die Bayern freut einen immer besonders, weil es die beste Mannschaft Deutschlands ist", meinte der Slowene dennoch. Als einstiger BVB-Profi wäre es "ein i-Tüpfelchen, damit den alten Kumpels helfen zu können", sagte Kampl.

BVB brachte RB bislang letzte Niederlage bei

Die Dortmunder hatten zum Rückrundenauftakt mit 1:0 in Leipzig gewonnen. Danach verlor RB in diesem Jahr kein weiteres Spiel mehr. "Wir haben uns in der Kabine das Ziel gesetzt, bis zum Saisonende weiter ungeschlagen zu bleiben", sagte Kampl.

Bei einem Sieg der Leipziger gegen die Bayern und einem eigenen Erfolg der Dortmunder daheim gegen Fortuna Düsseldorf würde der Rückstand des BVB auf einen Punkt schmelzen. Gewinnen aber die Bayern in Leipzig, ist ihnen der 29. Meistertitel nicht mehr zu nehmen. dpa

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare