3. Bundesliga Spieltag

Darum hatte Reus ein ganz besonderes Kind an der Hand

+
Marco Reus lief mit einem ganz besonderen Kind ein.

Marco Reus hatte bei der Partie Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt ein ganz besonderes Kind an der Hand – den Kontakt hatte Axel Witsel hergestellt.

Dortmund - Axel Witsel hat einen kleinen Fan. Schon seit seiner Zeit als Spieler bei Zenit St. Petersburg. Der kleine Fan hat aber ein schweres Schicksal: Krebs. Dortmunds-Mittelfeldspieler kümmert sich um seinen Fan – und hat ihn nach Dortmund eingeladen.

"Eigentlich wollten wir das schon eher machen. Aber es war schwierig mit einem Visum und so weiter", erklärte Witsel. Der Kontakt zu Emmanuel – so heißt der kleine Witsel-Fan – kam über eine Organisation zustande. "Wir haben zunächst nur geskyped. Mir ist es wichtig, sich darum zu kümmern. Gott hat mir viele Dinge gegeben und Emmanuel wollte seinen Traum heute leben. Also habe ich das ermöglicht", so Witsel.

Witsel war erste Wahl

Beim 3:1-Sieg von Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt (bei uns im Ticker zum Nachlesen) hatte Emmanuel schließlich seine große Stunde. Zusammen mit Witsel wollte er auf das Feld laufen. Blöd nur: Witsel stand nicht in der Startelf. "Also ist er zusammen mit Marco Reus auf das Feld gelaufen", erklärte Witsel.

Für Emmanuel sei das "ein verrückter Moment mit der tollen Atmosphäre" gewesen. Witsel: "Da möchte ich auch dem Klub danken, dass alles so geklappt hat." Nach dem Spiel durfte Emmanuel übrigens noch mit in die Kabine – und bekam ein Trikot samt Unterschrift überreicht. Großartige Aktion von Axel Witsel.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare