Borussia Dortmund

BVB-Coach Favre verrät persönliche Dinge – und präsentiert eine ganz andere Seite

+
Lucien Favre hat ab und zu tatsächlich mal nicht den Fußball im Kopf.

Lucien Favre ist akribisch. Er achtet auf jedes Detail. Abseits des Platzes ist aber noch mehr, was ihn interessiert – das hat der BVB-Trainer nun verraten.

Marbella – Lucien Favre mag den Auftritt auf der großen Bühne nicht. Auf den Pressekonferenzen wirkt er oft verschroben, er weicht den Fragen der Journalisten aus. Kauzig bisweilen. Im Interview mit dem WDR-Hörfunk präsentierte sich der BVB-Coach nun von einer anderen Seite. Favre ist mehr, als der verschwörerisch wirkende Herr, der sich nicht in die Karten schauen lässt. Abseits der Kameras ist er ein nachdenklicher, ehrlicher Mensch.

Nicht falsch verstehen: Es gibt nichts Böses an Favre. Er ist zuvorkommend, hat auf dem Trainingsplatz stets ein Lächeln auf dem Gesicht, nimmt sich die Zeit für ein warmes „Bonjour“. Nun verriet er aber noch mehr von sich.

Hier gibt es alle Neuigkeiten rund um Borussia Dortmund

Was er lieber möge, die Berge oder das Meer? „Beides“, antwortet Favre im WDR. Dann holt er aber noch aus. „Das Meer gibt den Menschen Ruhe. Die Berge auch. Im Sommer mag ich die noch mehr. Im Winter will jeder Ski fahren. Ich verstehe das, Schnee ist magisch – aber das ist mir dann zu voll“, sagt er. Und die Ruhe dann wie genießen, mit Bier oder mit Rotwein? Klar letzteres. „Aber nur ganz selten“, meint er. Zeit dafür bliebe sowieso wenig. 

Tierfreund Favre

Die mangelnde Zeit verhindert zudem einen Hund. Einen Hund? Ja, richtig, Favre hätte gerne einen. „Mein Vater war Bauer, ich hatte immer Tiere um mich herum. In Berlin und Gladbach hatte ich eine Katze. Die gibt es leider nicht mehr. Jetzt hätte ich gerne einen Hund“, so Favre. Der wäre dann aber zu oft alleine. „Ich bin viel unterwegs. Das wäre für das Tier nicht gut.“

Fazit: Borussia Dortmund reist aus dem Trainingslager ab

Fußball, Fußball, Fußball. Um ihn dreht sich nämlich alles im Leben des Schweizers. Nur ab und zu nicht. „Ich habe auch ein paar Freunde, die haben überhaupt keine Ahnung davon. Das tut mir gut, dann kann ich mal Abstand gewinnen“, so der BVB-Coach, der sich auch für Themen außerhalb des Sports interessiert. „Ich lerne jeden Tag etwas neues. Das gelingt nicht immer – aber wenn, dann bin ich sehr zufrieden. Egal welche Thematik. Wirtschaft, Geografie. Ich rede mit den Leuten und bin dann zufrieden“, sagt er.

"Ich will ehrlich sein"

So setzt er auch bei den Spielern an. „Ich als Trainer muss mich der Mannschaft anpassen und das beste System dafür finden. Dafür braucht man Zeit, seine Mannschaft kennenzulernen. Die Spieler menschlich und fußballerisch“, sagt er. „Die Spieler sind alle auf einem gleichen Level für mich. Es gibt immer Unterschiede – klar. Aber das ist egal für mich. Ich will ehrlich sein, das ist das wichtigste für mich. Das ist manchmal schwierig, aber mit ein wenig Diplomatie gelingt das“, so Favre weiter.

Die Art kommt bei den schwarzgelben Ballartisten an. „Unser Ziel ist auch, die Spieler zu verbessern – da hilft es, viel individuell mit den Spielern Sprechen. Du musst die Leute immer überzeugen, egal ob du Lehrer, Journalist, Trainer oder Mechaniker bist – du musst die Leute immer von dir überzeugen“, meint Favre – ihm scheint das gelungen. Borussia Dortmund ist Tabellenführer.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare