Nach Ärger für Reus: Fans hoffen auf Wechsel

DORTMUND - Der Führerschein-Ärger von Marco Reus beflügelt Wechselsehnsüchte ausländischer Fußballfans. Reus' Fehlverhalten selbst dagegen interessiert nur in Deutschland.

Real Madrid, FC Barcelona oder Manchester United: Der

Führerschein-Ärger von Marco Reus

beflügelt Wechselsehnsüchte ausländischer Fußballfans. "Komm zu Barcelona, geh nicht zu Real"; "Unterschreibe bei Tottenham Hotspur", "Bitte Real". Vor allem Fans der spanischen und englischen Topclubs appellieren in den sozialen Medien an Reus, zu ihrem Club zu wechseln. Aber auch aus Richtung München kommen Angebote: "Bayern bezahlt deinen Führerschein".

Die Führerschein-Sache selbst interessiert fast nur in Deutschland. Es gibt aufmunternde Worte und viel Kritik: "Jahrelang fahren und plötzlich reumütig, ein Schelm wer böses denkt...", kommentiert ein Facebook-Mitglied auf der Seite von Reus. Oder: "Wie war das noch mit Vorbildfunktion?"

Unterstützer gibt es ebenfalls reichlich: "Ach Marco. Lass dich nicht unterkriegen! Du hast jetzt halt einmal richtig Scheiße gebaut. Dies soll keine Entschuldigung dafür sein, aber wer von uns steckt nicht mindestens einmal in seinem Leben so richtig tief im Dreck?...lass diese Sache hinter dir und werde möglichst schnell wieder fit, damit wir möglichst schnell wieder im Abstiegskampf Spaß an dir und deinem Spiel haben können!"

Auf seiner eigenen Internetseite spricht Reus das Thema nicht an. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare