POL-SO: Soest - Weckruf

Kreispolizeibehörde Soest / POL-SO: Soest - Weckruf

Soest (ots) - Was ein 32-jähriger Soester am Donnerstagmorgen (29. Juli) mehrere Stunden in dem Auto einer Polizeibediensteten machen wollte, blieb bislang unklar. Bekannt war lediglich, dass mehrere Polizeibeamte ihm beim Aufwachen halfen. Nachdem die Mitarbeiterin ihren Wagen morgens in der Straße "Am Güterbahnhof" geparkt hatte, verschloss sie den Wagen erst nach mehreren Metern mittels Funkfernbedienung. Der 32-Jährige fiel ihr kurz zuvor bereits in der Straße. Als sie nach über 2,5 Stunden aus ihrer Dienststube hinüber zu ihrem Wagen schaute, saß der Mann auf dem Beifahrersitz. Weitere Zeugen gaben an, dass er dort augenscheinlich schlief. Für einen sicheren Schlaf hatte er auf alle Fälle Vorsorge getroffen und sich ordnungsgemäß angeschnallt und die Türen verschlossen. Zwei Polizeibeamte nutzten die Originalschlüssel, öffneten die Beifahrertür und zogen ihn aus dem Wagen heraus. Diebesgut konnte man bei ihm nicht auffinden. Der augenscheinlich unter Drogeneinfluss stehende 32-Jährige konnte sich jedenfalls auch nicht erklären, wie er in das Auto kam und warum. Fest steht: Die Polizei hilft, wo sie kann, auch beim Aufwachen. (reh) Rückfragenvermerk für Medienvertreter: Kreispolizeibehörde Soest Pressestelle Polizei Soest Telefon: 02921 - 9100 5300 E-Mail: pressestelle.soest@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/soest Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/65855/4981510 OTS: Kreispolizeibehörde Soest

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.