Kim Jong Un jetzt auch Militär-Boss 

+
Der neue nordkoreanische Führer Kim Jong Un ist nach südkoreanischen Medienberichten zum Oberkommandierenden der Streitkräfte ernannt worden.

Seoul/Pjöngjang - Der neue nordkoreanische Führer Kim Jong Un ist nach südkoreanischen Medienberichten zum Oberkommandierenden der Streitkräfte ernannt worden.

Wie die Nachrichtenagentur Yonhap am Samstagmorgen (Ortszeit) unter Berufung auf die staatlichen Medien des kommunistischen Nachbarlandes meldete, sei die Entscheidung am Freitag im Politbüro des Zentralkomitees der Arbeiterpartei gefallen.

Die Ernennung zum oberstern Kommandeur der etwa 1,1 Millionen Mann starken Streitkräfte sei ein weiteres Zeichen dafür, dass der knapp 30-jährige Sohn des vor zwei Wochen gestorbenen Diktators Kim Jong Il seine Machtposition weiter festige, hieß es. Zum Abschluss der offiziellen Trauerzeit für Kim Jong Il hatte das Regime Kim Jong Un bereits am Donnerstag zum obersten Führer der Partei, des Militärs und des Volkes erklärt.

Trauerfeier für den "geliebten Führer"

Trauerfeier für den "geliebten Führer" - Nordkorea verabschiedet sich von Kim Jong Il

Einen Kurswechsel soll es in dem weitgehend abgeschotteten Land unter dem neuen Führer nicht geben. Die Nationale Verteidigungskommission, das wichtigste Entscheidungsgremium Nordkoreas, erteilte am Freitag allen Hoffnungen auf Veränderungen eine Absage. Auch mit der Regierung des südkoreanischen Präsidenten Lee Myung Bak werde Pjöngjang niemals in Beziehung treten, wurde die Kommission von den Staatsmedien zitiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare