Wuppertal: Demos von Salafisten und rechten Gegnern

Wuppertal - Salafisten auf der einen Seite - Rechtsextreme, Hooligans und Pegida auf der andere. Ein brisanter Demo-Mix hält an diesem Samstag in Wuppertal die Polizei in Atem.

Zu mehreren Kundgebungen werden an diesem Samstag (15.00) in Wuppertal neben Salafisten auch Rechtsextreme, Hooligans und Anhänger der islamkritischen Pegida-Bewegung erwartet. Die Polizei will die Proteste und die beiden angemeldeten Gegendemonstrationen mit weit mehr als 1000 Beamten absichern. Wegen des brisanten Demo-Mixes spricht sie von einem bundesweit einmaligen Protesttag.

Bislang rechnen die Veranstalter mit rund 400 Salafisten, etwa 2000 Teilnehmern bei der „Pegida NRW“-Kundgebung und jeweils 500 Menschen bei den Gegendemonstrationen. In Elberfeld sind am Nachmittag mehrere Straßen gesperrt.

Wuppertals Oberbürgermeister Peter Jung rief zum Protest gegen die Extremisten auf. Die Kundgebungen dürften aber nicht verboten werden: Es sei „eben auch der Preis unserer freiheitlichen Demokratie, dass man solche Aufmärsche letztlich nicht verhindern kann“, sagte Jung.

Ende Oktober vergangenen Jahres war es bei einer Kundgebung der Gruppe „Hooligans gegen Salafisten“ (Hogesa) in Köln zu schweren Krawallen gekommen. Salafisten hatten sich ihrerseits früher bereits in Solingen und Bonn Straßenschlachten mit der Polizei geliefert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare