Schnelltests und Impfungen

Wahl-Klatsche für CDU: Politiker bringt mit Aldi-Vergleich das Problem der Union auf den Punkt

Der Politiker Wolfgang Bosbach steht nach der Aufzeichnung der WDR Talkshow „Kölner Treff“ im Studio.
+
Der Politiker Wolfgang Bosbach hat mit Bild Live über die CDU und die Corona-Krise gesprochen. (Symbolbild)

Sigmar Gabriel und Wolfgang Bosbach haben sich zu den Wahlergebnissen der CDU geäußert. Beide sehen das Pandemie-Management als Ursache.

Berlin - Seit kurzem gibt es in Deutschland kostenlose Schnelltests für alle - besonders schnell im Vergleich zu Apotheken und Co. hatten Discounter und Drogeriemärkte reagiert. Entsprechend groß war der Ansturm der Kund:innen. Eine Sprecherin von Aldi Süd erklärte am Montag, es sei weitere Ware unterwegs und es werde noch in dieser Woche Nachschub kommen. „Aufgrund der nach wie vor hohen Nachfrage kann es auch dann sein, dass die Tests zügig ausverkauft sind“, so die Sprecherin.

An der Kasse werde jeder Kunde weiterhin nur eine Packung bekommen. Eine Packung enthält fünf Tests. Beim Discounter-Konkurrenten Lidl startete am Wochenende der Online-Verkauf der Tests, auch hier war die Nachfrage groß und die Webseite war zwischenzeitlich nicht erreichbar. Am Montag hieß es auf der Seite nur, die Packungen seien „demnächst bestellbar“.

Schlappe bei Landtagswahlen in BaWü und RP: Bosbach bringt mit Aldi-Vergleich das Problem der CDU auf den Punkt

Mit diesem Ansturm zusammenhängend sieht Wolfgang Bosbach eine Hürde für die Union*, wie er in einem Interview mit Bild Live erklärte. „Wenn es bei dem Thema Schnelltest und Selbsttest mehr Vertrauen in Aldi und Lidl gibt als in Bund und Länder, dann haben wir ein Problem.“ Er sei sicher: Der weitere Weg für die CDU hänge vom weiteren Corona-Management ab.

Dabei seien zwei Dinge ganz wichtig. In der Politik müsse man aufhören, die Schuld für Versäumnisse bei anderen zu suchen. Doch wer die Verantwortung trage, sei für die Wähler:innen nicht von Relevanz. „Das interessiert das Publikum nicht. Die Menschen sehen die Probleme. Sie sehen, dass wir im Vergleich zu anderen Ländern, sehr viel langsamer mit dem Impfen voranschreiten. Sie wollen jetzt rasch Entscheidungen“, gibt er zu bedenken.

Landtagswahl in BaWü mit schlechtem Ergebnis für CDU

Die CDU hat bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg einen Stimmenverlust erfahren. Von 27 Prozent vor fünf Jahren stürzt sie auf 24,1 Prozent ab. Die Grünen verwiesen die Christdemokraten erneut auf Platz zwei und landeten bei 32,6 Prozent.

Auch Sigmar Gabriel sieht, wie er in Bild Live erklärte, den Umgang mit der Corona-Krise* als Grund für dieses Ergebnis - konkret das Thema Impfen. „Auch unabhängig von den Wahlen hoffe ich, dass die Politik in der Lage ist, die doch ganz massiven handwerklichen Probleme zu bewältigen“, sagt er. Dabei gehe es nicht nur um Wahlen, sondern auch um die Gesundheit der Bevölkerung. Zu diesem Zweck müssten nun Klarheit sowie Gemeinsamkeiten mit der CDU geschaffen werden.

Bosbach hingegen wünscht sich, dass die Regierung selbstkritischer agiert. Die Politiker sollen zugunsten der Menschen wieder auf die Erfolgsspur gelangen. Allerdings plädiert er auch für einen anderen Umgang mit sachlicher Kritik. Diese solle nicht immer direkt als Angriff auf Bundeskanzlerin Angela Merkel* und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn diskutiert werden. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare