Drohnen-Debatte

Westerwelle warnt vor Roboter-Krieg

Berlin - In der Drohnen-Debatte hat Außenminister Guido Westerwelle vor der Entwicklung von autonomen Kampfrobotern gewarnt, die ohne menschlichen Einfluss agieren.

„Das halte ich für sehr gefährlich“, sagte der FDP-Politiker der Tageszeitung „Die Welt“ (Freitag). „Ich möchte nicht, dass menschliche Entscheidungen ausgeschaltet werden und wir uns in eine Richtung entwickeln, an deren Ende automatische, computergesteuerte Kampfeinsätze stehen.“

Über die Anschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr muss dagegen nach Auffassung Westerwelles sicherheitspolitisch und ethisch diskutiert werden. „Dafür müssen wir uns Zeit nehmen“, sagte er. „Diese Debatte gehört nicht in den Wahlkampf mit seinen parteipolitischen Aufgeregtheiten, sondern muss anschließend in aller Differenziertheit geführt werden.“

Das Verteidigungsministerium prüft derzeit die Anschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr. Dabei handelt es sich um umbemannte Flugzeuge, die allerdings von Menschen am Boden ferngesteuert werden. Rüstungsfirmen arbeiten aber auch schon an der Entwicklung von Kampfrobotern, die selbstständig agieren können.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare