Westerwelle fordert Prüfung der Wikileaks-Dokumente

+
Außenminister Guido Westerwelle (FDP) fordert eine Prüfung der Wikileaks-Dokumente zu Afghanistan.

Brüssel - Außenminister Guido Westerwelle hat eine Untersuchung der auf der Enthüllungs-Website Wikileaks veröffentlichten US-Militär-Dokumente zu Afghanistan gefordert. Diese zeichnen eine düstere Situation des Einsatzes.

“Das muss jetzt alles natürlich auch ausgewertet werden, was es hier auch möglicherweise an neuen Erkenntnissen gibt“, sagte Westerwelle am Montag in Brüssel am Rande eines Treffens der EU-Außenminister. “Das ist innerhalb von wenigen Stunden natürlich noch nicht möglich.“ Bei der Veröffentlichung handelt es sich um mehr als 90 000 brisante und teilweise auch geheime Dokumente der US-Armee im Afghanistan-Krieg.

Unsere Soldaten in Afghanistan

Unsere Soldaten in Afghanistan

Lesen Sie dazu:

Geheime US-Akten: Um Afghanistan-Krieg steht es schlecht

“Ich sehe mich jedenfalls in meiner Haltung gestärkt, dass ich die Lage in Afghanistan nie beschönigt habe, immer gesagt habe, das ist eine außerordentlich ernste Situation dort“, fügte Westerwelle hinzu. Gerade zum Ende der Erntezeit in Afghanistan, müsse mit weiteren Rückschlägen bei der Sicherheitslage gerechnet werden, warnte der FDP-Politiker. Dennoch sei der Einsatz aus Sicht der Bundesregierung notwendig, weil es “auch um unsere Sicherheit in Europa, auch um unsere Sicherheit in Deutschland, geht“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare