FDP: Weitere Rücktrittsforderungen an Wulff

Berlin - Nach Informationen des Münchner Merkur gibt es in der FDP inzwischen mehrere offene Rücktrittsforderungen gegen Bundespräsident Christian Wulff - unter anderem vom bayerischen Lantagsabgeordneten Thomas Dechant.

Thomas Dechant forderte Wulff zum Rückzug vor der traditionellen Weihnachtsansprache auf. "Ich kann mich nicht still damit abfinden, wenn so jemand von Moral und Anstand reden sollte", sagte Dechant dem Münchner Merkur (Dienstagsausgabe).

Die Wulffs in Oman - Bilder von einer Reise wie in 1001 Nacht

Die Wulffs im Oman - Bilder von einer Reise wie in 1001 Nacht

Wulff sei einer, "der zinsvergünstigte Darlehen angenommen hat und sich mehrere Urlaube bezahlen ließ". Das Amt des Bundespräsidenten "lebt vom Vertrauen. Das muss eine integre Person sein." Wulff hingegen versuche, "mit tröpfchenweiser Information die Fakten unter den Teppich zu kehren".

Er schließe sich deshalb der Rücktrittsforderung des Bundestagsabgeordneten Erwin Lotter an. Dechant kritisierte auch seine Landesvorsitzende Sabine Leutheusser-Schnarrenberger scharf, die Wulff das Vertrauen ausgesprochen hatte. "Dass sich eine Bundesjustizministerin vor ihn stellt und das kleinredet, kann ich nicht nachvollziehen", sagte Dechant dem Merkur.

MM

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.