Warnung vor Zahlungsunfähigkeit der USA

+
Timothy Geithner

Washington - US-Finanzminister Timothy Geithner hat den Kongress am Donnerstag vor einer bevorstehenden Zahlungsunfähigkeit der USA gewarnt.

Das Land könne bereits zwischen dem 31. März und 16. Mai die gesetzlich festgelegte Obergrenze für Staatsschulden erreichen, schrieb Geithner in einem Brief an die Abgeordneten. Sollte der Schuldenrahmen nicht von derzeit 14,3 Billionen Dollar (elf Billionen Euro) ausgeweitet werden, könne das Millionen Arbeitsplätze kosten, die Zinsen in die Höhe treiben, und die Unternehmen weiter belasten.

“Selbst ein sehr kurzfristiger oder begrenzter Ausfall hätte katastrophale wirtschaftliche Konsequenzen, die jahrzehntelang spürbar wären“, warnte Geithner. Eine Zahlungsunfähigkeit habe möglicherweise schlimmere Folgen als die Finanzkrise 2008 und 2009. Die Krise hatte die USA in die schlimmste Rezession seit den 30er Jahren gestürzt. Die Staatsverschuldung in den USA liegt derzeit bei 13,96 Billionen Dollar.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare