Flora Reséndiz González erschossen

Wahl in Mexiko von Mord an Aktivistin der Arbeitspartei überschattet

+
Wahlen in Mexiko.

Die Präsidentschaftswahl in Mexiko ist von einem tödlichen Anschlag auf eine Aktivistin der Arbeitspartei (PT) überschattet worden.

Contepec - Flora Reséndiz González wurde am Sonntag in Contepec im westlichen Bundesstaat Michoacán erschossen, wie die Justizbehörden mitteilten. Während des Wahlkampfes in Mexiko wurden damit nach Angaben des Beratungsinstituts Etellekt mindestens 145 Politiker getötet.

Bei der Wahl am Sonntag deuteten letzte Umfragen auf einen Sieg des Linkskandidaten Andrés Manuel López Obrador in dem von Gewalt und Korruption erschütterten Land hin. Die rund 89 Millionen Wahlberechtigten waren außerdem aufgerufen, ein neues Parlament zu bestimmen und viele Ämter auf Lokal- und Regionalebene neu zu besetzen.

Amtsinhaber Enrique Peña Nieto steht gemäß der Verfassung nicht zur Wiederwahl. Mit ersten vorläufigen Ergebnissen ist am Montagmorgen gegen 06.00 Uhr MESZ (Sonntag 23.00 Uhr Ortszeit) zu rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare