“Linke ist tatsächliche Alternative“

Wagenknecht stichelt gegen die AfD

+
Linke-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht

Berlin - Die Linke-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht sieht Chancen, die AfD aus dem nächsten Bundestag herauszuhalten. Die tatsächliche Alternative sei die Linke.

„Ich halte es noch nicht für ausgemacht, dass die AfD in den Bundestag einzieht, so wie sie sich aufführt“, sagte Wagenknecht der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Tatsächlich ist die Linke die Alternative zu den Sozialabbau-Parteien - und nicht eine AfD mit Halbnazis wie Herrn Höcke, internem Dauerstreit und einem unsozialen Programm.“

Gegen den Thüringer Partei- und Fraktionschef Björn Höcke läuft bei der AfD ein Parteiausschlussverfahren. Höcke hatte in einer Rede eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ in Deutschland gefordert. Die AfD liegt in Umfragen derzeit zwischen sieben und zehn Prozent, die Linke um neun.

Wagenknecht sagte: „Wir wollen eine grundlegende Neuausrichtung der Politik. Wir wollen den Sozialabbau der letzten 20 Jahre rückgängig machen und wieder eine friedliche Außenpolitik ohne Kriegseinsätze.“

Wagenknecht warnte: „Eine Gefahr für die kommenden Jahre ist ein verstärkter Rechtsruck.“ Dagegen helfe nur eine Regierung, die den Menschen endlich einmal wieder das Gefühl vermittele, dass ihre sozialen Bedürfnisse wichtiger sind als die Wünsche irgendwelcher Wirtschaftslobbyisten. „Das geht nach Lage der Dinge nur mit uns.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.