Mitten in Berlin gekidnappt?

Vietnam lässt mutmaßlich entführten Geschäftsmann im TV auftreten

+
Trinh Xuan Thanh, Geschäftsmann und ehemaliger Funktionär von Vietnams Kommunistischer Partei, soll mitten in Berlin gekidnappt und in seine Heimat verschleppt worden sein.

Der mutmaßlich aus Berlin nach Vietnam verschleppte Ex-Funktionär Thanh ist im vietnamesischen Staatsfernsehen aufgetreten. Er verlas dort eine merkwürdige Erklärung.

Der unter Korruptionsverdacht stehende Geschäftsmann verlas im vietnamesischen Staatsfernsehen am Abend (Ortszeit) eine Erklärung, in der er die offizielle Version seiner Rückkehr bestätigte - nämlich, dass er freiwillig nach Vietnam gereist sei und nicht entführt wurde.

Tanh verlas Text mit versteinerter Miene

"Ich bin nach Hause zurückgekehrt, weil ich nach einem Jahr auf der Flucht müde war", sagte Thanh. "Meine Familie hat mich ermutigt, mich selbst zu stellen, um für meine früheren Fehler mildernde Umstände zuerkannt zu bekommen."

Thanh verlas die kurze Erklärung mit versteinertem Gesicht. Aus den kurzen Aufnahmen war nicht ersichtlich, ob er durch Druck zu der Erklärung veranlasst worden sein könnte.

Auswärtiges Amt spricht von „Menschenraub“

Die Bundesregierung geht davon aus, dass Thanh vom vietnamesischen Geheimdienst in Berlin verschleppt und nach Vietnam gebracht wurde, wo ihm hohe Strafen drohen. Das Auswärtige Amt spricht von "Menschenraub" und "Entführung", der Fall löste eine Krise im diplomatischen Verhältnis beider Länder aus. Die vietnamesische Regierung argumentiert hingegen, Thanh sei freiwillig zurückgekehrt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare