YouGov-Umfrage

Viele Jugendliche fühlen sich von Parteien nicht vertreten

+
Jugendliche verfolgen eine Debatte im Bundestag. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv

Berlin (dpa) - Neun von zehn Jugendlichen halten nach einer Umfrage ihre Interessen in der Politik für nicht ausreichend vertreten. Nur neun Prozent der 14- bis 17-Jährigen antworteten auf die entsprechende Frage in einer Studie von YouGov und dem Magazin "Bravo" positiv oder eher positiv.

Gerade mal acht Prozent glauben demnach, dass Politiker sich um die Wünsche von Jugendlichen kümmerten. Jeder Vierte (24 Prozent) findet sich mit seinen Interessen und Einstellungen bei keiner Partei wieder. Am ehesten sehen die Jugendlichen in der am Dienstag veröffentlichten Studie sich von CDU/CSU (18 Prozent), SPD (12 Prozent) und Grünen (11 Prozent) vertreten.

Zugleich gibt nur knapp die Hälfte (46 Prozent) der 14- bis 17-Jährigen an, die Regeln des politischen Systems seien für sie verständlich. Gerade mal jeder Vierte (24 Prozent) in dieser Altersgruppe hat ein klares Bild von der Arbeit des Bundesregierung. Dennoch sind zwei von fünf Jugendlichen (38 Prozent) zufrieden oder eher zufrieden mit der Politik der Bundesregierung.

Unter den Spitzenpolitikern ist Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Abstand die bekannteste - 94 Prozent kennen sie. Herausforderer Martin Schulz von der SPD kommt auf 66 Prozent. Dürften sie Kanzler oder Kanzlerin direkt bestimmen, würden 35 Prozent der Jugendlichen sich für Merkel entscheiden. Schulz würden nur zehn Prozent direkt wählen, wenn sie könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.