US-Politiker Edwards: Spenden für Geliebte missbraucht?

+
US-Politiker John Edwards (Demokraten) soll im Vorwahlkampf 2008 Spendengelder missbraucht haben, um eine außereheliche Affäre zu vertuschen.

Washington - Er soll im Vorwahlkampf 2008 Spendengelder missbraucht haben, um eine außereheliche Affäre zu vertuschen - jetzt hat die US-Justiz den Demokraten John Edwards angeklagt.

Der 58-Jährige soll damals insgesamt fast eine Million Dollar abgezweigt haben, teilte das US-Justizministerium am Freitag mit.

Der ehemalige Präsidentschaftsbewerber, der später gegen Barack Obama ausschied, muss sich demnächst vor einem Gericht in seinem Heimatstaat North Carolina verantworten. Falls er sich schuldig bekennt, kann er einen langwierigen Prozess vermeiden. Falls er verurteilt wird, drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft.

Das sind Republikaner und Demokraten

Das sind Republikaner und Demokraten

Der Fall hat damals Amerika erschüttert: Der Ex-Senator hatte eine Affäre mit einer Videofilmerin, während seine Frau Elizabeth mit einem schweren Krebsleiden rang. Die vierfache Mutter zog nach 32 Jahren einen Schlussstrich unter die Ehe - und schrieb ein Buch über ihr Leben. Ende 2010 starb sie im Alter von 61 Jahren.

Edwards, der sich politisch vor allem für die “kleinen Leute“ einsetzt, leugnete die Affäre zunächst. Er gestand erst, nachdem er im Vorwahlkampf ausgeschieden war. Später musste er auch zugeben, dass er mit der Dokumentarfilmerin auch eine Tochter hat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.