Livesendung mit Knalleffekt

„Unverschämt!“ - Thema Rente bringt Angela Merkel im TV ins Schlingern

+
Angela Merkel einige Stunden vor der Livesendung auf der Automobilmesse IAA

Bislang war Angela Merkel fast unfallfrei durch den Wahlkampf gekommen. Beim Thema Rente zog die Kanzlerin im ZDF nun aber den Zorn des Publikums auf sich.

Update vom 16. September 2017: Wären ihre Fragen zu unbequem für die Kanzlerin gewesen? Wie jetzt bekannt wird, lud das ZDF ein Berliner Terror-Opfer aus der Sendung „Klartext, Frau Merkel!“ aus.

Mainz/München - Fast sah es bislang so aus, als könne nichts und niemand Angela Merkel (CDU) im Bundestagswahlkampf etwas anhaben - die Umfragewerte sprechen augenscheinlich eine klare Sprache. Bei der Sendung „Klartext, Frau Merkel“ im ZDF, dem zweiten Liveauftritt mit Wählern binnen vier Tagen, ist die Kanzlerin allerdings schwer unter Beschuss geraten: Beim Thema Rente drohte die Stimmung im Studio kurzzeitig zu kippen. Eine Zuschauerin warf Merkel gar vor, „unverschämt“ zu antworten.

Stolperfalle: Das Thema Rente

In Bedrängnis gebracht hat die Kanzlerin eine Krankenhaus-Reinigungskraft. Sie habe sich große Gedanken über ihre Rente gemacht, sagte die ältere Frau. Während in Österreich eine Bürgerversicherung auskömmliche Pensionen für alle Menschen sicherstelle, drohe ihr in Deutschland Altersarmut, klagte sie: „Ich gehe nach über 40 Jahren mit 654 Euro, von denen immer noch nicht die Krankenversicherung bezahlt worden ist, nach Hause!“

Merkel verwies auf die Grundsicherung und erkundigte sich nach der Altersvorsorge der Fragestellerin. „Ich weiß nicht, ob sie noch eine Zusatzversorgung machen?“, fragte Merkel - „von 1.050 Euro?!“, lautete die entgeisterte und von Applaus begleitete Antwort.

„Unverschämt?“: „Ich kann sie jetzt auch nicht überzeugen“

„Ich finde das unverschämt, die Frau mit so einer Antwort abzuspeisen“, mischte sich eine weitere Studio-Besucherin ein. Angela Merkel, sichtlich aus dem Konzept geraten, reagierte mit einem „auch das kann ich verstehen“. „Oder: Auch das nehme ich zur Kenntnis“, verbesserte sich die Kanzlerin.

Auf weiteres Insistieren der empörten Fragestellerin gab Merkel zu: "Ich kann sie jetzt auch nicht überzeugen." Ein neues Rentensystem könne sie so ohne weiteres nicht in Aussicht stellen. "Armes Deutschland!", lautete das Fazit der Reinigungskraft: "Es ist ein Unding, dass die Rentner in einem der reichsten Länder der Welt so behandelt werden"

Die leicht aufgeheizte Stimmung im Studio kühlte wenig später allerdings ein Einspielfilm ab. Kurze Fragen von Passanten etwa nach den Schokoladen-Vorlieben der Kanzlerin sorgten für Heiterkeit im Publikum. Bereits am Montag, bei der Übertragung der ARD-“Wahlarena“, hatte ein junger Altenpfleger Merkel mit kritischen Nachfragen unter Druck gesetzt.

Diesen Grund nennt Merkel für ihre Absage für ein zweites TV-Duell

Merkel erteilte unterdessen auch einem zweiten TV-Duell mit Herausforderer Martin Schulz in der Sendung eine Absage. Ihre Haltung begründete sie mit dem deutschen Wahlsystem. Es gebe in Deutschland ja keine Präsidentenwahl wie in den USA oder in Frankreich, "wo dann wirklich Personen in der Stichwahl sind, sondern, dass wir Parteien wählen", sagte Merkel.

Zwar finde sie es gut, "dass wir einmal die potenziellen Kanzler auch in einem Duell haben". Aber es sei auch gut, "dass wieder viele andere Sendungen da sind, denn es ist eben nicht eine Personenwahl, sondern es werden in Deutschland Parteien gewählt und dann aus dem Bundestag heraus der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin", fügte Merkel hinzu.

Merkel überrascht mit Lieblingssnack - und mit modischer Aussage

Merkel nascht zwischendurch lieber mal eine Scheibe Salami als ein Stück Schokolade. Sie esse gar nicht so gerne Schokolade und komme deswegen nur auf ein Stück in der Woche, verriet Merkel am Donnerstag in einer ZDF-Wahlsendung mit Bürgerfragen. "Aber ich habe andere Laster. Ich esse dann eher ein Stück Salami."

Auch die Hosenanzüge der Regierungschefin kamen zur Sprache: Ob sie die denn auch im Ruhestand noch tragen werde, wollte eine Frau von der Kanzlerin wissen. Sie werde dann wohl wie in ihrer Freizeit auch Jeans anziehen, sagte Merkel. "Aber auf jeden Fall wenig Röcke."

Lesen Sie auch: Das müssen Sie zur Bundestagswahl 2017 wissen.

fn (mit AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare