Union sieht SPD-Vorwürfe gegen Gorleben entkräftet

+
Reinhard Grindel.

Berlin - Die SPD-Vorwürfe gegen die Entscheidung zum Prüfen von Gorleben als Atommüll-Endlager sind aus Sicht der Union entkräftet.

“Die Zeugen haben übereinstimmend ausgesagt, dass es keine fachliche Einflussnahme seitens der Bundesregierung auf die Entscheidung für die untertägige Erkundung des Salzstocks Gorleben gegeben hat“, sagte der Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Untersuchungsausschuss Gorleben, Reinhard Grindel, am Montag in Berlin.

Der frühere Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte 2009 gesagt, die schwarz-gelbe Regierung unter Helmut Kohl habe sich über fachliche Bedenken hinweggesetzt. Die SPD-Fraktion sieht den Vorwurf politischer Einflussnahme bestätigt.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare