Ein kleines Vermögen

Oh là là! So viel Geld gibt Macron für Make-Up aus 

+
Hohe Rechnungen von seiner Visagistin hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erhalten.

Dass Franzosen viel Wert auf ihr Aussehen legen, ist bekannt. Doch wie viel Geld Staatschef Macron in den ersten drei Monaten seiner Präsidentschaft für Make-Up ausgab, macht stutzig.

In seinen ersten drei Monaten als Staatschef hat Emmanuel Macron 26.000 Euro für sein Make-Up ausgegeben. Seine Visagistin habe zwei Rechnungen ausgestellt, berichtete das MagazinLe Point am Donnerstag. Eine über 16.000 Euro und eine zweite über 10.000 Euro. Mittlerweile bestätigte der Élyséepalast die Summe gegenüber der Presse.

Nach Macrons Amtsantritt habe man wegen der Dringlichkeit eine externe Visagistin beauftragen müssen, sagte ein Berater des Staatschefs dem Sender France Info. Die Journalisten rechneten aus, dass beim Fernsehen schnell ähnliche Summen anfallen könnten. Dennoch: Die Ausgaben sollten dem Sender BFMTV zufolge „erheblich reduziert“ werden. Die Berichte treffen Macron zu einem Zeitpunkt, da seine Umfragewerte alarmierend gesunken sind. Nur 36 bis 37 Prozent der Franzosen sind laut Meinungsforschern mit ihm zufrieden.

Auch Hollande ließ sich seine Schönheit viel kosten

Auch sein Vorgänger ließ sich die äußere Erscheinung etwas kosten. Im Juli 2016 veröffentlichte das Enthüllungsblatt Le Canard Enchaîné das Gehalt des persönlichen Friseurs von François Hollande: 9895 Euro pro Monat. Ein Regierungssprecher begründete dies damals mit den langen Arbeitszeiten des Friseurs. Dieser frisiere Hollande jeden Morgen sowie erneut vor jeder öffentlichen Äußerung, falls nötig auch am Wochenende. Denn: Der Präsident könne nicht „mit zerzaustem Haar auftreten“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.