Dürre in Ostafrika 

UN: 500 000 Kenianern droht verheerende Hungersnot

Wegen andauernder Dürre in Ostafrika droht einer halben Million Menschen in Kenia eine Hungersnot mit einschneidenden Folgen. 

Nairobi - Das bestätigten die Vereinten Nationen am Donnerstag. Rund 3,4 Millionen Kenianer haben zu wenig zu essen, für etwa 500 000 davon ist es besonders kritisch, wie die UN am Donnerstag mitteilten. 

Hunderttausende unterernährte Kinder 

Zudem seien etwa 370 000 Kinder akut unterernährt. „Wassermangel und Krankheitsausbrüche haben die Situation für diejenigen, die unter Hunger und Unterernährung leiden, noch verschlimmert“, sagte der UN-Chef in Kenia, Siddharth Chatterjee. Die Vereinten Nationen brauchen demnach 106 Millionen Dollar (etwa 88 Millionen Euro), um den Betroffenen zu helfen.

Wegen ausbleibenden Regens herrscht in Ostafrika eine Dürre. In Teilen von Kenia, Äthiopien und Somalia hat unter anderem diese Dürre zu Hungerkrisen geführt. Auch der Südsudan, der Jemen und der Nordosten von Nigeria erleben Hungerkrisen, diese wurden aber primär durch Konflikte ausgelöst. Erst kürzlich machte das ostafrikanische Land Kenia negative Schlagzeilen, weil nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl bei Demonstrationen zahlreiche Menschen ums Leben kamen

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare