Umstrittene CDU-Politikerin Özkan jetzt Ministerin

Hannover - Erstmals ist mit der CDU-Politikerin Aygül Özkan eine Muslimin zur Ministerin in Deutschland gewählt worden. Sie steht wegen ihrer Kruzifix-Ablehnung in der Kritik - aber sie hat bei ihrem Eid auf Gott geschworen.

Wie verschiedene Medien nach der Vereidigung Özkans als Sozialministerin im niedersächsischen Landtag in Hannover berichten, schloss die ihren Eid mit den Worten "So wahr mir Gott helfe" ab.

In einer Erklärung des Ministeriums hieß es, Özkan berufe sich als gläubige Muslimin „ausdrücklich auf den einen und einzigen Gott“, der dem Judentum, dem Christentum und dem Islam gemeinsam sei. Sie habe sich bewusst für die CDU als politische Heimat entschieden, deren Werten sie sich verpflichtet fühle.

Der Landtagbestätigte mit einer Mehrheit aus CDU und FDP die neue Sozialministerin des Landes, die in den vergangenen Tagen wegen ihrer Ablehnung von Kruzifixen in staatlichen Schulen von der eigenen Partei scharf angegriffen worden war. Ministerpräsident Christian Wulff hatte bei einer Kabinettsumbildung vor einer Woche noch drei weitere neue Regierungsmitglieder benannt. Auch sie wurden vom Landtag bestätigt und sollten im Anschluss von Landtagspräsident Hermann Dinkla vereidigt werden.

Lesen Sie auch:

Trotz Kruzifix-Äußerung: Wulff schwärmt von Özkan

"Bei uns bleiben die Kruzifixe in den Klassen"

Muslimische CDU-Ministerin für Kruzifix-Verbot

Wulff hatte seine designierte Ministerin Özkan noch vor der Wahl gegen die Kritik aus Unionskreisen in Schutz genommen. “Das muss man bedauern. Das ist auch völlig neben der Sache“, sagte der CDU-Politiker am Dienstag im ARD-Morgenmagazin zu den Vorwürfen. “Das ist auch in Unkenntnis der ganzen Texte, denn Frau Özkan hat so viel Kluges gesagt, dass wir überzeugt sind: Die wird ein großes Vorbild werden mit ihrer Kompetenz und ihrem Charakter.“

Neben Özkan zieht 20 Jahre nach der Deutschen Einheit mit Johanna Wanka im Wissenschaftsressort erstmals eine ostdeutsche Politikerin Ministerin in ein westdeutsches Landeskabinett ein. Zur Landwirtschaftsministerin wurde Astrid Grotelüschen ernannt. Das Kultusministerium übernimmt Bernd Althusmann. Alle vier neuen Minister gehören der CDU an.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare