Üble Nachrichten auf Anrufbeantworter

Nach Erdogan-Kritik: Drohanrufe bei Gabriels Ehefrau Anke

+
Sigmar Gabriel mit seiner Ehefrau Anke im Jahr 2013.

Nachdem Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gegen den türkischen Präsidenten gerichtet hatte, wütete zuerst Erdogan selbst. Nun wird offenbar Gabriels Frau Anke persönlich bedroht.

Die Eskalationsspirale im Konflikt mit der Türkei dreht sich nach der zeitweisenInhaftierung des türkischstämmigen deutschen Schriftstellers Dogan Akhanli weiter. Am Montag wurden in dem Zusammenhang Drohanrufe bei der Ehefrau von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) bekannt. 

Der Außenminister warnte bei einem Wahlkampfauftritt im Saarland vor einer weiteren Verschlechterung des Verhältnisses zwischen Berlin und Ankara. Gabriel machte die Drohanrufe am Montag selbst öffentlich und schrieb dabei dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan eine Mitverantwortung zu. "Die Art und Weise, wie Herr Erdogan das macht, da fühlen sich einige offenbar motiviert und versuchen dann auch, meine Frau sozusagen zu bedrängen und zu belästigen. Das finde ich natürlich ein schlimmes Ergebnis". 

Anrufe in der Zahnarztpraxis

Laut mehreren Medienberichten gingen die Anrufe in der Nacht zum Montag auf dem Anrufbeantworter der Zahnarztpraxis von Gabriels Frau Anke in Goslar ein. Zuvor hatte Erdogan am Samstag Gabriel persönlich attackiert, nachdem dieser sich türkische Einmischungen in den Wahlkampf in Deutschland verbeten hatte. Gabriel seinerseits erneuerte am Montag seine Kritik an Erdogan: "Er macht aus der Türkei einen undemokratischen Staat", sagte der Außenminister.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.