Timoschenko: Tauziehen um Untersuchung hält an

Kiew - Der Streit um den Gesundheitszustand der inhaftierten ukrainischen Oppositionsführerin Julia Timoschenko geht in eine neue Runde. Die 51-Jährige will sich von einem internationalen  Ärzteteam behandeln lassen.

Nach einem Bericht der russischen Nachrichtenagentur Itar-Tass weigerte sich die 51-Jährige am Freitag selbst in Gegenwart ihres persönlichen Arztes, eine Blutprobe abzugeben. Nach früheren Verlautbarungen aus ihrem Umfeld fürchtet die zu sieben Jahren Haft verurteilte ehemalige Regierungschefin Manipulationen. Der Medizinprofessor und frühere Gesundheitsminister Nikolai Polschtschuk, der im Auftrag von Timoschenkos Anwälten die Ergebnisse einer amtsärztlichen Untersuchung geprüft hat, forderte unterdessen, Timoschenko von einem internationalen Ärzteteam behandeln zu lassen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare